Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -1 ° Schneeschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Wermsdorf bekommt Geld vom Städtewettbewerb

Wermsdorf bekommt Geld vom Städtewettbewerb

Im soliden Mittelfeld ist Wermsdorf bei seiner ersten Teilnahme am Städtewettbewerb von EnviaM und Mitgas gelandet (wir berichteten). Der Kommunalbetreuer des Stromversorgers Manfred Schwerdtner überreichte jetzt den Gewinn über 1377 Euro.

Voriger Artikel
CDU zeigt Geschlossenheit
Nächster Artikel
Stadtgeschichte unterm Weihnachtsbaum

Freuen sich über ihre gelungene Premiere: Wermsdorfs Bürgermeister Matthias Müller, Organisator Harald Hoßbach, Kommunalbetreuer Manfred Schwerdtner und Katja Hannß von der Touristinformation der Gemeinde. Die Handabdrücke sind am Tag des Wettbewerbes entstanden und erinnern an die Gemeinschaftsaktion der Sportler.

Quelle: D. Hunger

Das Geld kommt dem Förderverein Wermsdorfer Schulen zugute, der eine Erneuerung der Weitsprunganlage am Sportplatz Sachsendorfer Straße angeregt hatte. "Das wird nach dem Winter erledigt", kündigte Bürgermeister Matthias Müller (CDU) an. Er war selbst mitgeradelt und hatte zudem beim Energiequiz 300 Euro zusätzlich eingespielt.

 

Die Anregung für die Teilnahme kam von Sportlern aus der Gemeinde. Läufer Harald Hoßbach war es schließlich auch, der in den Tagen vor dem Wettbewerb an Schulen und bei Vereinen für das Mitmachen warb. Insgesamt schafften die Wermsdorfer am 3. Oktober auf den Rädern des Envia-Trucks 269, 17 Kilometer. Die 110 Kinder legten dabei eine Strecke von 133,75 Kilometern zurück. Unter den 27 teilnehmenden Kommunen landete Wermsdorf auf Platz 15 - hinter Mügeln (Platz 4) und vor Oschatz (Platz 18). Für die Organisatoren der Gemeinde ein Erfolg: "Wir haben uns wie Sieger gefühlt, weil es gelungen war, so viele für das Mitmachen zu begeistern. Vor allem die Kinder aus Schulen waren sehr engagiert", sagte Harald Hoßbach. Manfred Schwerdtner bestätigte den Wermsdorfern eine gute Organisation: "Die Fahrräder waren durchgängig besetzt, das ist eine Grundvoraussetzung für eine erfolgreiche Teilnahme."

 

Sollte der Wettbewerb fortgesetzt werden, will man in Wermsdorf über eine Bewerbung für 2014 nachdenken.

Jana Brechlin

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Oschatz
Oschatz in Zahlen

Bundesland: Sachsen

Landkreis: Nordsachsen

Fläche: 55,44km²

Einwohner: 14.734 Einwohner (Dezember 2015)

Bevölkerungsdichte: 266 Einwohner/km²

Postleitzahl: 04758

Ortsvorwahlen: 03435

Ein Spaziergang durch die Region Oschatz
  • VDE 8 - Alle Infos und Fakten

    Am 10. Dezember eröffnete Deutschlands größte Bahnbaustelle, das Verkehrsprojekt Deutsche Einheit Nr. 8 - hier gibt es Infos, Hintergründe und Foto... mehr

  • Panometer Leipzig - Dresden
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zu den Panoramen "Titanic" und "Dresden im Barock" mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Leserreisen
    Leserreisen

    Kreuzfahrt in der Karibik, Städtetour durch die Toskana oder Busreisen in Deutschland - die Leserreisen der LVZ bieten für jeden Anspruch genau das... mehr

  • LVZ-Kreuzfahrtmesse
    Infos zur LVZ-Kreuzfahrtmesse

    Willkommen an Bord: Am 22. Oktober 2017 luden LVZ und Vetter Touristik zur 1. Kreuzfahrtmesse ein. Hier gibt es einen Rückblick. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2018
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 14. LVZ-Fahrradfest lädt am 29. April 2018 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Alle Infos zum Event finden Sie in unserem Sp... mehr

20.01.2018 - 07:06 Uhr

Chemie Böhlen blickt auf eine wechselvolle Geschichte zurück und hofft jetzt auf den Klassenerhalt in der Kreisoberliga

mehr