Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Wermsdorfer befürchten Einschränkungen bei Bauvorhaben
Region Oschatz Wermsdorfer befürchten Einschränkungen bei Bauvorhaben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:37 09.03.2018
Bauarbeiten wie aktuell für die neue Grundschule sind in bestimmten Gebieten durch den Plan abgesteckt. Quelle: Jana Brechlin
Anzeige
Wermsdorf

Noch Gesprächsbedarf haben die Wermsdorfer Gemeinderäte zum Regionalplan Leipzig-Westsachsen. Dieser Entwurf schreibt die Entwicklung der Region für die kommenden Jahre fest, bestimmt Standorte für Schulen, ärztliche Versorgung, wo künftig Eigenheime entstehen dürfen, Erholungsgebiete zu entwickeln sind oder Industriegebiete. Dabei ist der abgesteckte Rahmen verbindlich. Ursprünglich sollte die Stellungnahme der Kommune zur Sitzung des Gemeinderates in der vergangenen Woche verabschiedet werden. Doch das ist jetzt auf den 28. März vertagt worden.

Hinweis auf Autobahn fehlt

Für Diskussionen sorgen in Wermsdorf vor allem die unterschiedliche Gewichtung von Strukturen und Entwicklungsmöglichkeiten. Unterschieden werde zum Beispiel in Schwerpunkte und Ziele – wobei Ziele einen höheren Stellenwert haben, machte Bürgermeister Matthias Müller (CDU) deutlich. Andere Punkte vermisst der Gemeindechef völlig. „Im Gegensatz zu anderen Gebieten fehlt für Wermsdorf und Mügeln der Hinweis auf die Anbindung an die Autobahn A 14, dabei ist das ein Teil unserer Infrastruktur und für mögliche Gewerbe- und Industrieansiedlungen wichtig“, kritisiert Müller.

Firmen nutzen Regionalplan

Es sei nämlich durchaus so, dass vor allem weiter entfernte Firmen bei der Suche nach neuen Standorten mit Instrumenten wie dem Regionalplan arbeiten. „Und wenn die nicht erfahren, dass wir eine günstige Autobahnanbindung oder ein Industriegebiet haben, kommt Wermsdorf natürlich nicht in Frage“, erklärt er. Überhaupt das Industriegebiet: Dazu ist im Regionalplan vermerkt, dass der Bereich der „Zeppelinwiesen“ als Vorbehaltsgebiet für Landwirtschaft ausgewiesen wird. „Dabei existiert ein rechtskräftiger Bebauungsplan“, sagt Müller und fordert eine Überarbeitung an dieser Stelle. Durch Festlegungen für ein Vorbehaltsgebiet Landwirtschaft um das gesamte Gebiet der Gemeinde, den Biotopverbund Saubach in der Ortslage Wermsdorf oder dem Abschnitt zwischen Kinogasse, Hoher Weg und Oschatzer Straße als Gebiet des besonderen Grundwasserschutzes, selbst wenn dort keine Trinkwasserschutzzone besteht, befürchte man Einschränkungen in der Entwicklung, vor allem bei Baumaßnahmen, so der Bürgermeister. Deshalb werde man auch dabei eine Überarbeitung des Regionalplanes fordern.

Wermsdorf-Fremdiswalder Hügelgebiet

Völlig neu sei ihm im Punkt Kulturlandschaftsschutz die Einordnung des Bereichs zwischen Wermsdorf und Reckwitz in das „Wermsdorf-Fremdiswalder Hügelgebiet“, das außerdem auch für Collm gelte: „Davon habe ich noch nie gehört“, musste Müller einräumen. „Wir befürchten, dass mit so einer Einordnung eine weitere Wohnbebauung zwischen Reckwitz und Wermsdorf sowie im Bereich Spitzcollm verhindert wird“, fügte er hinzu. „Damit wären wir von jeglicher Entwicklungsmöglichkeit abgeschnitten.“

Fokus auf Schloss Hubertusburg

Bei all dem gibt es aber auch Punkte im Regionalplan, die in Wermsdorf auf Zustimmung treffen, etwa die Aufwertung, die Wermsdorf und Mügeln als „grundzentraler Verbund“ erfahren. „Wir arbeiten bisher schon gut mit Mügeln zusammen und wollen in Zukunft noch mehr kooperieren, Aufgaben teilen oder gemeinsam Spezialisierung nutzen“, kündigte der Wermsdorfer Bürgermeister an. Außerdem begrüße er, dass Schloss Hubertusburg im Regionalplan ausdrücklich erwähnt wird. „Wir wünschen uns, dass die Bewahrung, Sanierung und Entwicklung der Anlage konkret als Ziel im Plan formuliert wird“, so seine Forderung. Das würde dem unermüdlichen Einsatz von Freundeskreis, Rosengarten-Verein und Gemeinde Rechnung tragen.

Aufruf zu Bürgerbeteiligung

Matthias Müller hofft, dass sich auch Privatpersonen an der Auslegung des Regionalplanes beteiligen und sich zum Beispiel zu Schloss Hubertusburg äußern. „Je mehr Menschen mitmachen, umso größer ist die Chance, dass das Ziel erreicht wird.“

Von Jana Brechlin

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ärzte aus der Region Eilenburg/Bad Düben lehnen das ab diesen Sommer als Pilotprojekt in Nordsachsen startende neue Bereitschaftsdienstsystem ab. Sie sehen vor allem Nachteile für die Patienten.

09.03.2018

Was ist das denn? Die Generation Smartphone dürfte beim Anblick von alten Schreibmaschinen ins Grübeln geraten. Hartmut Finger aus Dahlen sind diese Maschinen dagegen vertraut. Von seiner Leidenschaft werden auch bald die Oschatzer erfahren.

19.04.2018

Goitzsche Front belegte den Platz 1 der offiziellen Albumcharts. Jetzt waren die Musiker zu einem Konzert im Oschatzer E-Werk und dort sorgten sie dafür, dass die Post abging.

05.03.2018
Anzeige