Volltextsuche über das Angebot:

14 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Wermsdorfer Bürgermeister kritisiert Förderprogramm für kommunalen Radwegebau

Radwege Wermsdorfer Bürgermeister kritisiert Förderprogramm für kommunalen Radwegebau

Die Fördermittel für kommunalen Radwegebau werden kaum abgerufen. Aus gutem Grund, sagt Wermsdorfs Bürgermeister Matthias Müller, denn die Anforderungen sind sehr hoch und die Möglichkeiten nur eingeschränkt. Zudem dürfe die Gemeinde vielerorts, wo ein Radweg nötig wäre, gar nicht bauen.

Straßenbegleitende Radwege – vor allem entlang viel befahrener Strecken – können Kommunen nicht einfach so bauen.

Quelle: dpa

Wermsdorf. Will Wermsdorf nicht oder kann die Gemeinde nicht? Die Nachricht, dass in Sachsen ein Großteil der Fördermittel für den kommunalen Radwegebau nicht abgerufen wird, hatten Gemeinderäte aufmerksam verfolgt. Logisch, dass zur jüngsten Ratssitzung die Sprache darauf kam. Immerhin steht die Verwaltung in dem Ruf, aufmerksam nach Fördermöglichkeiten Ausschau zu halten und diese auch gut zu nutzen. „Was ist also mit dem Geld für Radwege?“, wollte Gemeinderat Jörg Büchner (CDU) wissen. „Da steht viel in der Zeitung“, winkte Bürgermeister Matthias Müller (CDU) ab.

80 Prozent der Fördermittel nicht abgerufen

Nach einer Anfrage der Grünen hatte das Sächsische Wirtschaftsministerium mitgeteilt, dass zuletzt 80 Prozent der Fördermittel im Freistaat für kommunalen Radwegebau ungenutzt geblieben seien (wir berichteten). 2016 hatte das Land acht Millionen Euro dafür zur Verfügung gestellt, aber nur 1,6 Millionen Euro wurden überhaupt abgerufen. Im Jahr zuvor seien sogar 85 Prozent der Gelder für diesen Zweck verfallen, hieß es in der Antwort von Verkehrsminister Martin Dulig (SPD). Was auf den ersten Blick unverständlich anmutet, offenbart beim näheren Hinsehen gleich mehrere Haken: Kritiker verweisen auf den hohen Planungsaufwand, der vor allem kleinere Gemeinde allein personell überfordern dürfte und die Tatsache, dass hauptsächlich separate Radwege und keine straßenbegleitenden subventioniert werden.

Kommune kann nicht tätig werden

Wermsdorfs Bürgermeister hatte denn auch reichlich Beispiele parat, wo ein Radweg dringend nötig wäre, die Kommune aber mit besagtem Förderprogramm gar nicht tätig werden kann. „Entlang von Bundesstraßen und Staatsstraßen dürfen wir nicht bauen, durch den Wald können wir auch nicht einfach einen Radweg anlegen, und im Bereich Reckwitz, wo wir gerne einen Radweg schaffen würden, bleibt uns das verwehrt, weil das ein Vogelschutzgebiet ist“, zählte er auf. Wolle man dort dennoch den Plan umsetzen, für Radfahrer eine separate Strecke zu schaffen, müsse die Gemeinde aufwendige und kostenintensive Verfahren durchführen, um vielleicht – aber nur vielleicht – doch noch zu einer Genehmigung zu kommen. „Wenn die Spielregeln so sind, dass wir nur sehr eingeschränkte und teure Möglichkeiten haben, dann ruf ich die Fördermittel natürlich nicht ab“, machte er klar.

So wie Wermsdorf reagiert offenbar die Mehrzahl der sächsischen Kommunen auf das Förderprogramm. Nämlich gar nicht. Für lediglich 13 Bauvorhaben wurden im Vorjahr landesweit Zuschüsse abgerufen, das meiste Geld floss in den Landkreis Mittelsachsen. Dort wurden mit 856 000 Euro mehr als die Hälfte aller bewilligten Fördermittel verbaut. Dieses Jahr stehen erneut acht Millionen Euro für Radwege zur Verfügung, und das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr will die gleiche Summe auch 2018 bereit halten. Subventioniert werden 90 Prozent der Baukosten und Ausgaben für die Planung in Höhe bis zu 15 Prozent der Baukosten.

Geld für Radwege fließt in Straßenbau

Übrigens sind die nicht abgerufenen 6,4 Millionen Euro für Radwege im Freistaat doch noch ausgegeben worden: Das Geld wurde letztlich in die Fördertöpfe für kommunalen Straßen- und Brückenbau umgelenkt.

Immerhin sind zuletzt bei Baumaßnahmen an den Staatsstraßen zwischen Luppa und Dahlen sowie am Autobahnzubringer im Zuge der Umgehungsstraße Wermsdorf Radwege entstanden. Eine solche Verbindung zwischen Wermsdorf und Oschatz oder Wermsdorf und Luppa fehlt allerdings weiter.

Von Jana Brechlin

Wermsdorf 51.2803708 12.940642
Wermsdorf
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Oschatz
  • Touristik & Caravaning
    Themen, Tickets, Öffnungszeiten: Die wichtigsten Infos zur Messe Touristik & Caravaning (TC) 2017 im Special auf LVZ.de

    Urlaubsstimmung im Novembergrau: Alle Infos und News zur Reisemesse Touristik & Caravaning (TC) 2017 in unserem Special. mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • LVZ-Kreuzfahrtmesse
    Infos zur LVZ-Kreuzfahrtmesse

    Kommen Sie an Bord: Am Sonntag, 22. Oktober 2017, laden LVZ und Vetter Touristik zur 1. Kreuzfahrtmesse in das LVZ Verlagsgebäude ein. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Leserreisen
    Leserreisen

    Kreuzfahrt in der Karibik, Städtetour durch die Toskana oder Busreisen in Deutschland - die Leserreisen der LVZ bieten für jeden Anspruch genau das... mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

21.10.2017 - 19:50 Uhr

Der eingewechselte Dennis Kummer und Tom Hagemann sorgen mit ihren Toren für ein leistungsgerechtes Unentschieden

mehr