Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Wermsdorfer Förderverein hat eine neue Vorsitzende
Region Oschatz Wermsdorfer Förderverein hat eine neue Vorsitzende
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:00 10.06.2017
Jana Scharfe, Annett Kretschmer, Karina Arndt, Claudia Simon-Lehmann, Heike Seidel, Sina Neumann und Grit Böhm (v.l.) bilden den neuen Vorstand. Quelle: Foto: Chr. Kunze
Wermsdorf

Der Vorstand des Fördervereins Wermsdorfer Schulen ist seit Kurzem komplett in Frauenhand. Zur jüngsten Mitgliederversammlung wählten die Engagierten für die Grundschulen Wermsdorf und Calbitz sowie für die Oberschule Wermsdorf turnusgemäß. Das Resultat sind einige neue Gesichter.

Wichtigste Veränderung dabei: Dörthe Eskildsen aus Wermsdorf, seit vier Jahren Vorsitzende, gibt das Amt ab an Claudia Simon-Lehmann (ebenfalls Wermsdorferin). Die scheidende Vorsitzende nannte berufliche Gründe für ihre Entscheidung. Ebenfalls neu als Beisitzer gewählt wurden Jana Scharfe und Sina Neumann. Beide haben Kinder in der Grundschule. Erhalten bleiben dem Vorstand Grit Böhm und Annett Kretschmer als zweite und dritte Vorsitzende. Der bisherige „Quotenmann“ Ulf Zahn schied als Kassierer aus. Seinen Part übernimmt künftig Karina Arndt. Mit der Neuwahl erhöht sich die Zahl aktiver Eltern im Vorstand.

Die Mitgliederzahl des Vereins ist stabil bei 93 geblieben, denn es gab 2016 fünf Austritte und fünf Neuzugänge. In den zurückliegenden zwölf Monaten hat der Verein die drei Wermsdorfer Schulen mit knapp 5000 Euro unterstützt – so viel wie in noch keinem Jahr zuvor. Die Förderung reicht von Starterpaketen für Erstklässler über Projektfinanzierung bis hin zu kulturellen Ausflügen und der Organisation des Weihnachtsmarktes und eines Sportfestes für Schulen der Region.

Oberschullehrer Gundolf Schmidt berichtete von einer nicht leicht zu erfüllenden „Hausaufgabe“. Der Auftrag, weitere Eltern für eine Mitarbeit im Verein zu begeistern, sei nur bedingt gelungen. „Da müssen wir weiter zusammen dran arbeiten“, sagte er.

Von Christian Kunze

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Für die Anlieger ist die geplante Erweiterung des Kaolintagebaus bei Kemmlitz ein Aufreger. Jenseits aller Emotionen fordert das sächsische Oberbergamt von der Kommune eine Stellungnahme zu diesem Vorhaben. Dabei spielen insbesondere Wege und Straßen, Lärmschutz und die Rekultivierung eine Rolle. Am Donnerstag stimmte der Stadtrat über diese Stellungnahme ab.

13.06.2017

In der Oschatzer Innenstadt wird es keine Werbung auf den Kästen der Deutschen Telekom geben. Der Hauptausschuss hatte sich auf seiner vergangenen Sitzung darauf verständigt. Die Firma Stadtbild hat angefragt, ob sie die Kästen für Werbezwecke nutzen dürfe.

10.06.2017

Als Folge von Hochwasser und starken Niederschlägen musste vor zehn Jahren der Zugverkehr ach Kemmlitz eingestellt werden. Dank der Unterstützung der Sparkassenstiftung, die diese Schmalspurstrecke als Kulturdenkmal sieht und deshalb deren Wiederaufbau förderte, war das nur eine Pause und kein Ende.

09.06.2017