Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Wermsdorfer Unternehmer bekommt Preis für Lebenswerk
Region Oschatz Wermsdorfer Unternehmer bekommt Preis für Lebenswerk
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:58 28.02.2018
Der Wermsdorfer Kurt Kirpal – hier bei einer Podiumsdiskussion der IHK – hat zur Leipziger Gründernacht den Preis für seine Lebenswerk erhalten. Quelle: Foto: Wolfgang Zeyen
Anzeige
Wermsdorf/Leipzig

Auszeichnungen für Jungunternehmer und einen alten Hasen: Kurt Kirpal hat den Ehrenpreis in der Kategorie „Lebenswerk“ im Rahmen der Leipziger Gründernacht erhalten. Die jährliche Veranstaltung wird vom Hochschulgründernetzwerk SMILE – das steht für Selbst Management Initiative Leipzig – und der Sparkasse sowie verschiedenen Partnern initiiert. Ziel ist es, junge Unternehmer zu motivieren und zu unterstützen. Die Gründernacht soll zudem Gelegenheit bieten, sich zu vernetzen, Entscheidungsträger und Ideengeber an einen Tisch zu bekommen.

Engagiert für Berufsnachwuchs

Wer Kurt Kirpal kennt, weiß, dass dies eine Initiative ganz nach dem Geschmack des Vollblutunternehmers ist. Der Wermsdorfer, der 1990 die KET Kirpal Energietechnik gegründet, sich mit der Entwicklung und dem Bau von Anlagen im In- und Ausland einen Namen gemacht und das Unternehmen mittlerweile an seinen Sohn Kristian übergeben hat, nutzt jede Gelegenheit, vor Schülern, Studenten und Nachwuchs-Fachkräften zu sprechen, seine Erfahrungen weiter zu geben und Mut zu machen, etwas auf die Beine zu stellen. „Ich finde diese Idee des Hochschulgründernetzwerkes super“, macht Kirpal klar. Immerhin würden dadurch Studierende, Absolventen und wissenschaftliche Mitarbeiter kostenfreie Unterstützung auf ihren Wegen in die Selbstständigkeit erhalten. Die Einladung nahm der 71-Jährige deshalb gerne an.

Ehrung als Überraschung

Dass der Wermsdorfer dann selbst auf die Bühne gebeten und geehrt wurde, kam für den KET-Gründer unerwartet. „Natürlich war ich sehr überrascht und hoch erfreut“, gesteht er. Die Laudatio für den Preisträger hielt Nordsachsens Landrat Kai Emanuel. Die Jury würdigte Kirpals Unternehmergeist und die Tatsache, dass er das Familienunternehmen vom Wermsdorfer Bischofsweg aus kontinuierlich weiter entwickelt und erfolgreich am Markt etabliert hat. „Darüber hinaus zeichnet er sich durch eine sehr gute Nachfolgeplanung aus“, heißt es in der Begründung. Die KET sei heute eine Firma, die fest am Standort verwurzelt ist und sich mit hohem sozialen Engagement für die Region einsetzt.

Engagement für Entwicklung in Region

Dazu passt die langjährige Tätigkeit von Kurt Kirpal im Wermsdorfer Gemeinderat, seine Initiativen im Unternehmerstammtisch, für den Erhalt der Oberschule oder den Neubau der Grundschule. Der Unternehmerverband Sachsen, in dem Kirpal Mitglied ist, gratulierte dem 71-Jährigen zur Lebenswerk-Auszeichnung. Präsident Hartmut Bunsen und Geschäftsführer Lars Schaller betonten darin auch sein Engagement rund um die kleinen und mittelständigen Unternehmen in Sachsen.

Anerkennung aus Wermsdorfer Gemeindeamt

Die Nachricht von der Ehrung zur Leipziger Gründernacht freut auch Wermsdorfs Bürgermeister Matthias Müller (CDU). „Das ist ein ganz rühriger Unternehmer, der aus seiner Garage heraus einen gut funktionierenden Betrieb aufgebaut hat“, so Müller. Kirpals Enthusiasmus, etwas bewegen zu wollen, sei bewundernswert. „Er hat seine Ecken und Kanten, aber das ist auch notwendig, um so eine Erfolgsgeschichte schreiben zu können“, fügte er hinzu.

Über 400 Gäste zur Gründernacht

Vor über 400 Gästen wurde die Texlock GmbH aus Leipzig zur Gründernacht als Sieger gekürt. Suse Brand und Alexandra Baum konnten dabei mit ihrem neuartigen System zur Diebstahlsicherung, das vor allem bei Fahrradschlössern zum Einsatz kommen kann, überzeugen. Einen weiteren Preis erhielt Instrumentenbauer Mathias Vogt in der Kategorie „Ten Years After“ (deutsch: zehn Jahre später – d. Red.), und den Ideenwettbewerb gewann ECovery für eine App zur Optimierung medizinischer Reha-Maßnahmen.

Von Jana Brechlin

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit ihrem Kofferprogramm gastierte die Sächsische Bläserphilharmonie im Oschatzer Thomas-Müntzer-Haus. Die Schüler lernten dabei nicht nur die Instrumente kennen, sondern auch die Musikkultur fremder Länder.

26.09.2017

Vor 16 Jahren war alles klar: Aus dem Kaolintagebau Frieden sollte das Seebad Kemmlitz werden. Passiert ist jedoch seitdem wenig.

26.09.2017

Der Umbau des Bahnhofsgebäudes in Oschatz macht Fortschritte. Das Empfangsgebäude wird dabei auf seine ursprüngliche Breite reduziert.

26.09.2017
Anzeige