Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Wermsdorfer Unternehmer unterstützt Schlittenhundesport
Region Oschatz Wermsdorfer Unternehmer unterstützt Schlittenhundesport
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:27 18.12.2015
Anne Kischio hofft, mit dem neuen Material bald auf Schnee trainieren zu können. Sie will sich Ende Januar für die Weltmeisterschaft in Frauenwald qualifizieren. Quelle: privat
Anzeige
Wermsdorf

Gerade im Wintersport muss das Material stimmen, wenn der Sportler erfolgreich sein will. Was auf Langlaufski und Bobs zutrifft, gilt ebenso für die Schlitten beim Schlittenhunderennen. Mit dem neuen Modell, das die Kirpal Energietechnik GmbH Anlagenbau & Co.KG Anne Kischio zur Verfügung stellt, sind höhere Geschwindigkeiten möglich – bei leichterer Handhabung des Material.

„Der Schlitten ist deutlich leichter, als das Modell, das ich bisher genutzt habe“, erklärt Anne Kischio. Außerdem verfüge er über ein Booster-System, nennt die Musherin – so werden die Gespannführerinnen bezeichnet – einen weiteren Vorteil des neuen Materials. Damit lasse sich der vordere Bereich der Kufen anheben. Das sei insbesondere auf geraden Abschnitten des Trails – der Rennstrecke – sinnvoll. Weniger Kufenlänge bedeute weniger Reibung und damit etwas mehr Tempo. Bergab und in Kurven sollte man dieses System allerdings nicht anwenden.

Dort soll sich die moderne Bremstechnik des Schlittens positiv auf den Rennverlauf auswirken. „Mit der Bremsmatte am alten Schlitten bin ich bergab mehr oder weniger kontrolliert dem Gespann hinterher gerutscht“, schildert die 23-jährige Wermsdorferin die Nöte, die nun der Vergangenheit angehören sollen. Die neue Bremsmatte verfüge über in mehreren Reihen angeordnete Spikes, mit denen es nun sicher in der Spur zu Tal gehen werde. „Ich hatte in der vergangenen Saison schon die Gelegenheit, solch einen Schlitten zu testen. Das war ein sehr angenehmes Fahren“, betont Anne Kischio.

Neben der Bremse, die auf der Strecke zum Einsatz kommen darf, gibt es noch ein zweites System für den Start. Das ist erforderlich, da die Schlittenhunde, wenn sie einmal vorgespannt sind, loslaufen, auf Jagd gehen wollen. Auch diese Bremse, die der geballten Muskelkraft von sechs Huskies Paroli bieten müsse, sei am neuen Modell anders konstruiert. Es biete nun bei schwierigen Schneeverhältnissen ein höheres Maß an Sicherheit. Daneben lasse sich der ganze Schlitten, zu dem zwei Paar Kufen gehören, Platz sparend transportieren.

„Nicht nur publikumswirksame Sportarten sind es wert, unterstützt zu werden,“, betont Sponsor Kristian Kirpal. „Anne widmet sich mit Engagement und Leidenschaft ihrem Sport und ist dabei recht erfolgreich“, unterstreicht er. Außerdem sei ihm der regionale Bezug wichtig. „Wer außer einem Wermsdorfer sollte denn eine Wermsdorfer Wintersportlerin unterstützen?“, fragt er. Die Zusammenarbeit zwischen dem Unternehmen und Anne Kischio hat inzwischen schon sechs Jahre Bestand. Der neue Schlitten mit der Ket-Werbung drauf habe einen Wert von rund 2000 Euro.

Mangels Schnee sieht Anne Kischios Rennkalender bisher dürftig aus. Gesetzt sei die Teilnahme an der deutschen Meisterschaft in Unterjoch am 23./ 24. Januar. Bei diesem Rennen werden die WM-Teilnehmer nominiert.

Von Axel Kaminski

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Oschatz Emma Fleur macht das Glück der sechsköpfigen Familie perfekt - Das letztgeborene Baby auf der Oschatzer Entbindung

Es ist endgültig: Die Oschatzer Entbindungsstation hat am Sonnabend ihre Türen geschlossen. Die OAZ dokumentierte die letzten beiden Babys, die auf der Geburtenstation der „Collm Klinik“ das Licht der Welt erblickten. Das vorletzte heißt Marie Berger und das letztgeborene Emma Fleur Fischer. Mutter Katrin Fischer bedauert die Schließung sehr.

18.12.2015

Die winterliche Betriebsruhe in der Jugendherberge Dahlen fällt in diesem Jahr aus. Das Haus wird zwei Monate lang Unterkunft für junge Flüchtlinge. Danach soll das Haus wieder für seinen ursprünglichen Zweck genutzt werden können. Wohin die jungen Flüchtlinge nach den zwei Monaten kommen, steht noch nicht fest.

17.12.2015

Seit Ende November ist im Stadt- und Waagenmuseum die Sonderausstellung „Kaufmannsläden und Holzspielzeug aus vergangener Zeit“ zu sehen. Die Leihgaben stammen von Gerhard Lehmann. Zu sehen ist auch das Stück, um das herum der Dresdner seine Sammlung aufgebaut hat: sein eigener Kaufmannsladen, den er in den 1950er Jahren geschenkt bekam.

16.12.2015
Anzeige