Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Wichtiger Dahlener Knotenpunkt bald wieder frei
Region Oschatz Wichtiger Dahlener Knotenpunkt bald wieder frei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:21 14.06.2017
Paul Winter (l.) und Olaf Meyer passen in Dahlen, an der Kreuzung Bahnhof-/ Lindenstraße die Kanaldeckel an den frisch gefertigten Straßenbelag an. Quelle: Foto: Axel Kaminski
Dahlen

Walze, Asphaltfertiger und erst recht die Fräse werden an der Kreuzung Bahnhof-/ Lindenstraße nicht mehr benötigt. Die alte, verschlissene Decke der Straße wurde hier im Auftrag der Straßenmeisterei Dahlen abgefräst und eine neue Asphaltschicht eingebaut. Am Montag begannen die Arbeiten am Knoten der Staatsstraße 24, 27 und 29. Am Mittwoch passten Mitarbeiter der Firma Ezel die Kanaldeckel an und schlossen die Fuge zwischen Schnittgerinne und Fahrbahn. Damit ist das Ende der Sperrung der Lindenstraße zwischen der Zufahrt zum Geschäftshaus am Busbahnhof und der Kreuzung absehbar. Außerdem war während der Bauarbeiten die Bahnhofstraße halbseitig gesperrt, was für den Verkehrsfluss in der Heidestadt eine erhebliche Einschränkung darstellt. Im Rahmen dieser Instandsetzungsmaßnahme wird noch die Fahrbahnmarkierung erneuert. Geplant ist, die Arbeiten insgesamt bis zum Wochenende abzuschließen.

Von Axel Kaminski

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit einer kleinen Party wurden jetzt die Viertklässler in Oschatz aus dem Hort „Grashüpfer“ verabschiedet. Sie wechseln nun an andere Schulen. Einen weiteren Abschied gab es vom alten Hortgebäude. Nach dem geplanten Umzug in das neue Haus, soll das alte Hortgebäude abgerissen werden.

14.06.2017

Laut Bauablaufplan sollte der Verkehr in Altoschatz schon wieder über die Döllnitzbrücke fließen. Doch die Brücke ist momentan immer noch eine Baustelle und wird es voraussichtlich auch über den Sommer bleiben. Der harte Untergrund lässt die Arbeiten an dem Bauwerk nur schwer vorankommen.

14.06.2017

Henriette Kretz ist 82. Sie erlebte eine glückliche Kindheit. Die war für das jüdische Mädchen und ihre Familie abrupt vorbei, als deutsche Truppen ihre polnische Heimat besetzten. Die Zeitzeugin berichtete den Schülern der Klassenstufen 8 und 9 in der Oberschule Stauchitz vom Verstecken, Gefängnis und Ghetto und der Hoffnung auf das Überleben.

14.06.2017