Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 8 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Wichtigstes Ziel: Neubau einer Grundschule

Wichtigstes Ziel: Neubau einer Grundschule

Am 7. Juni werden in Kommunen der Region die Bürgermeister gewählt. Hier stellen wir die Kandidaten in Wort und Bild vor. Heute: Matthias Müller (41) aus Wermsdorf.

Voriger Artikel
Mit Kremser und Kräutern - Lars Lemke will Gasthof Schweta retten
Nächster Artikel
Linke mit roten Figuren auf Asyl-Tour in Oschatz

Matthias Müller

Quelle: Dirk Hunger

Wermsdorf. Von Jana Brechlin

 

 

Müller ist Jurist, verheiratet und führt seit 2008 als Bürgermeister die Geschicke von Wermsdorf. Er ist seit 1996 Mitglied der CDU, für die er am 7. Juni erneut in das Alte Jagdschloss einziehen will. Was hat er sich danach vorgenommen? "Mein Ziel ist der Bau einer neuen Grundschule in Wermsdorf, den wir in diesem Jahr noch beginnen wollen", sagt er. Auch in die Grundschule in Calbitz und die kommunalen Tagesstätten soll weiter investiert werden. Außerdem werde er sich auch in Zukunft um die touristische Belebung der Hubertusburg bemühen. Ziel sei eine Dauernutzung als Museum. "Dafür stehe ich eng mit Vertretern im Land und der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden in Kontakt."

 

Für die Senioren brauche man mehr barrierefreien Wohnraum, weiß Müller. Ein wichtiger Schritt dazu sei das Seniorenwohn- und Pflegezentrum, das derzeit in Wermsdorf entsteht. "Ich bin froh, dass es uns gelungen ist, das Internationale Bildungs- und Sozialwerk für den Bau in unserer Gemeinde zu gewinnen", sagt der Bürgermeister. Neben der Großbaustelle in der Ortsmitte wird auch im Industriegebiet wieder gebaut. Und wenn es nach Müller geht, soll das auch so fortgesetzt werden. "Vorhandene Unternehmen sollen gestärkt werden, und neue Interessenten, die sich in der Gemeinde ansiedeln möchten, werden unterstützt", kündigt er an.

 

Was die Zukunft der Kommune um Collm und Horstsee betrifft, ist der 41-Jährige von der Eigenständigkeit überzeugt. "Es gibt überhaupt keinen Grund, an der eigenständigen Zukunft der Gemeinde Wermsdorf zu zweifeln", sagt er deutlich, "unsere Finanzen sind solide". Abgesehen davon sei die Größe der Gemeinde auch so schon eine Herausforderung. "Es ist keinesfalls bewiesen, dass größere Strukturen auch effizienter arbeiten", betont er.

Jana Brechlin

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Oschatz
  • Touristik & Caravaning
    Themen, Tickets, Öffnungszeiten: Die wichtigsten Infos zur Messe Touristik & Caravaning (TC) 2017 im Special auf LVZ.de

    Urlaubsstimmung im Novembergrau: Alle Infos und News zur Reisemesse Touristik & Caravaning (TC) 2017 in unserem Special. mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • LVZ-Kreuzfahrtmesse
    Infos zur LVZ-Kreuzfahrtmesse

    Kommen Sie an Bord: Am Sonntag, 22. Oktober 2017, laden LVZ und Vetter Touristik zur 1. Kreuzfahrtmesse in das LVZ Verlagsgebäude ein. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Leserreisen
    Leserreisen

    Kreuzfahrt in der Karibik, Städtetour durch die Toskana oder Busreisen in Deutschland - die Leserreisen der LVZ bieten für jeden Anspruch genau das... mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

17.10.2017 - 14:28 Uhr

Spieler von Roter Stern Leipzig sind beim Auswärtsspiel am Sonntag in Schildau bespuckt und beleidigt worden. Der TSV-Vorstand sieht eine Mitverantwortung bei den Messestädtern.

mehr