Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz "Wie lang hält man es aus, ohne verrückt zu werden?"
Region Oschatz "Wie lang hält man es aus, ohne verrückt zu werden?"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:04 04.10.2013

In der OAZ berichten sie über ihre Erlebnisse. Hier der erste Teil, den beide kurz nach ihrer Ankunft gesendet haben:

"Nepal? Wo liegt das eigentlich?", wurden wir in den Wochen vor unserer Abreise oft gefragt. Diese Frage sei verziehen, denn groß ist das Land wirklich nicht. Auf der Landkarte zwischen den Riesen Indien und China gequetscht, wird es leicht übersehen. Nähert man sich jedoch selbst aus der Luft, erheben sich die beeindruckenden Achttausender des Himalaya weit sichtbar über die Gangesebene.

Der einzige internationale Flughafen Nepals in der Hauptstadt Kathmandu scheint wie dafür geschaffen, die Reisenden aus Hightech-Frankfurt oder auch Delhi vorzuwarnen: Ab hier ist Nepali-Style, ab hier läuft alles ein wenig anders- Ein klappriger Bus, dessen Türen nicht mehr schließen und dessen Lack man kaum noch erahnen kann, bringt uns zum Flughafengebäude. Dort gibt die Visavergabe einen trefflichen Eindruck, was man in Nepal unter Bürokratie versteht: Im Antrag mehr Lücken als Informationen, keine Unterschrift? Kein Problem, sobald die 80 Euro auf dem Tisch liegen.

Nach den ersten Schritten hinaus auf Kathmandus Straßen müssen wir die Köpfe einziehen vor den "Need a taxi?"-Rufen, die uns von allen Seiten bombardieren. Nein, danke. Wir wollen laufen, auch mit 15 Kilo Gepäck auf dem Rücken und über 30 Grad bei stechender Sonne. Jeder Tropenkenner wird uns belächeln angesichts dieser Spätseptemberwärme auf 1400 Meter, aber Jetlag und 22 Stunden Aufenthalt in Delhi stecken uns in den Gliedern. Die Mühe lohnt sich aber auf jeden Fall, will man alles hautnah kennen lernen. Wir wandern durch schmale Gassen, die mit Müll gepflastert sind und deren Rinnen vom vergangenen Monsun zeugen. Man könnte die Häuser als russisch bezeichnen, doch es ist russischer als russisch, wie Bretter kreuz und quer liegen, Stromleitungen in wildem Durcheinander gezogen sind und überstehende Baustahlelemente einen provisorischen Abschluss des Hauses bieten - die nächste Aufstockung kommt bestimmt!

Wer bis jetzt nicht glaubt, dass die Stadt boomt, wird von den Verkehrsströmen eines Besseren belehrt. Es herrscht scheinbar wildes Chaos und Linksverkehr, das einzig Verlässliche dabei sind die lauten, von überall her dröhnenden Hup-Geräusche. "The car horn is our way to express ourselves" - die Hupe als Selbstverwirklichung - war uns schon am Flughafen prophezeiht worden.

Die Frage, die uns nach einem Tag in Kathmandu bleibt, ist nur: Wie lang hält man es hier aus, ohne verrückt zu werden?

Elisa Walter

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sie heißen Stella, Fee, Eddi, Max, Hugo, Oscar, Tony, Lotte, Charly oder Bruno, sind laut Leibchen Polizisten, Prinzessin oder auch Knutschkugel und vertreten verschiedene Hunderassen, so Cockerpoo, Biweryorksher, Schäferhund, Howard und Mischling.

04.10.2013

Aus "Zivis" wurden "Bufdis": Mit dem der Bundeswehrreform folgenden Wegfall des Zivildienstes sah sich die Bundesregierung vor zwei Jahren genötigt, die Altersbegrenzung aufzuheben, um die Lücken in der Personaldecke karitativ tätiger Vereine und Verbände zu füllen.

04.10.2013

OAZ-Staffellauf ist Geschichte und gleichzeitig die Fortsetzung einer Erfolgsgeschichte. Kaum einer hätte Anfang der 90er Jahre daran geglaubt, als es im SV Fortschritt Oschatz Überlegungen gab, gemeinsam mit der OAZ den LVZ-Staffellauf der 60er Jahre wieder aufleben zu lassen.

04.10.2013
Anzeige