Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Wieder Hundezoff im Oschatz-Park
Region Oschatz Wieder Hundezoff im Oschatz-Park
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:01 13.03.2018
Der 31-jährige Pierre Runge ist erneut bei einem Zwischenfall mit einem Hund im Oschatzer O-Park verletzt worden Quelle: Hagen Rösner
Anzeige
Oschatz

Er ist schon ein echter Pechvogel. Nachdem der 31-jährige Pierre Runge bereits im Juli vergangenen Jahres im O-Schatz-Park von einem nicht angeleinten Hund in den rechten Unterarm gebissen wurde, ist er hier nun erneut bei einem Zwischenfall mit einem Hund verletzt worden. Im Bereich des Rosensees an der Treppe Richtung Platsch kam es am 24. August zu einem Kampf zwischen seinem Vierbeiner und einem nicht angeleinten schwarz-weißen Hund. „Der nicht angeleinte Hund ging sofort auf meinen Mischling los. Ich wollte meinen an der Leine hoch ziehen, doch es gelang mir nicht. Der fremde Hund hat meinen mehrfach gebissen.“ Als der Oschatzer die beiden Hunde voneinander trennen wollte, verdrehte er sich dabei auch noch das Knie. „Der Besitzer des anderen Hundes kam, nahm seinen Hund an die Leine und ging, obwohl ich ihn darauf hingewiesen habe, dass ich gerne seinen Namen wüsste. Davon ließ er sich jedoch nicht beeindrucken. Ich erstattete Anzeige gegen Unbekannt“, sagt Pierre Runge.

Mittlerweile habe er den Besitzer des Hundes ausfindig machen können und der Polizei den Namen und Anschrift mitgeteilt. Nun hofft der Oschatzer, dass bald etwas geschieht, um auch Schadensersatz und die angefallenen Tierarztkosten von dem Hundehalter zu bekommen. „Ich habe meinen Hund immer an der Leine. Es wurden ja schon mehrere Hunde und Menschen von Hunden angegriffen. Es ist für mich unverständlich. Überall am O-Park sind Schilder, die darauf hinweisen, dass Hunde an die Leine genommen werden müssen. Auch wenn in Oschatz kein Leinenzwang herrscht, sagt doch der Landesverband, dass Tiere sicher zu führen sind und eine Gefährdung Dritter auszuschließen ist. Ich würde es schade finden, wenn die Parkbetreiber komplett Hunde im Park verbieten“, so Runge.

Und mit dieser Vermutung liegt er gar nicht mal so falsch. Denn es wird bereits über diese Konsequenz nachgedacht, bestätigt O-Park-Leiterin Katja Bachmann gegenüber der OAZ. „In Kürze werde ich mich mit der Geschäftsführung und den Kollegen zusammen setzen und über ein Hundeverbot im Park diskutieren.“

Das wäre auch für die Hundebesitzer ärgerlich, die den Teich im-Park gerade im Sommer als willkommene Abkühlung für ihre Vierbeiner nutzen. „Mein Hund konnte sich diesen Sommer leider nur in der Zinkbadewanne abkühlen. Hier in Oschatz gibt es ja sonst keine Alternativen. Ich verstehe natürlich auch die Parkbetreiber. Ich bin selbst der Meinung, dass man als Hundebesitzer sein Tier nicht von der Leine lassen kann, wenn man kein Vertrauen zu seinem Tier hat und sich nicht hundertprozentig sicher ist, dass der Hund zuverlässig und abrufbar ist. Oft schätzen die Besitzer ihren Vierbeiner aber auch falsch ein“, sagt der Oschatzer Ralph Reuße, der mit seinem Golden-Retriever viel an der Döllnitz unterwegs ist.

Pierre Runge hat in der kommenden Woche einen MRT-Termin. Dann wird sich zeigen, wie schlimm seine Verletzung tatsächlich ist. Bis dahin kann er nur abwarten. Er appelliert an die Vernunft der Hundebesitzer: „Nehmt Eure Tiere an die Leine!“

Von Kristin Engel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Alltag bei der Berufsfeuerwehr ist hart. Und trotzdem sind die Berufsfeuerwehrleute für viele Kinder und Jugendliche Vorbilder. Am vergangenen Wochenende hatten die Mädchen und Jungen der Oschatzer Feuerwehr die Möglichkeit, einmal wie Berufsfeuerherleute im Einsatz zu sein – natürlich nur zu Übungszwecken.

31.08.2016

Christian Schiel aus Wadewitz fährt im Jahr gut 5000 Kilometer mit dem Fahrrad. Einmal im Monat erlebe er dabei eine gefährliche Situation, sagt er und kritisiert fehlende Wege und mangelhafte Ausschilderung. Gerade an Alltagsradler werde zu wenig gedacht und nicht immer gehen Überholmanöver auf der Straße glimpflich aus.

30.08.2016

Ostern wurde innerhalb einer Projektarbeit im Turm der Kirche von Hof ein Schleiereulenkasten installiert. Kurze Zeit später war klar, dass die Brutstätte von den Eulen angenommen wurde. Jetzt konnten die Naturfreunde einen Blick in den Kasten werfen und die sieben Jungvögel mit einem Ring versehen.

30.08.2016
Anzeige