Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz "Wir hatten Busse aus Berlin und Potsdam"
Region Oschatz "Wir hatten Busse aus Berlin und Potsdam"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:51 26.01.2014
Ute Oehmichen Quelle: Dirk Hunger

Wie ist das vergangene Jahr verlaufen? Dazu sprach die OAZ mit der Leiterin der Oschatz-Information Ute Oehmichen.

Frage: Wie schätzen Sie das Jahr 2013 in Sachen Fremdenverkehr ein?

Ute Oehmichen: Aus unserer Sicht ist es recht gut gelaufen. Die drei Mitarbeiter der Oschatz-Information waren auch 2013 an 321 Tagen für die Oschatzer und die Gäste der Stadt als Ansprechpartner da. Es wurden 11 692 Besucher und Kunden in der Oschatz - Information gezählt. 2012 waren es 11 815. Die meisten Führungen konnten wir durch unsere Mitarbeiter gewährleisten. Wir möchten uns bei Ullrich Uhlitzsch bedanken, der stets einspringt, wenn zusätzlich Stadtführer gebraucht werden.

Worauf sind Sie besonders stolz?

Dass wir unsere Führungen so stabil ausbauen konnten und unsere Gäste zufrieden sind, darüber freue ich mich sehr. Ebenso, dass wir Reiseunternehmen auf uns aufmerksam machen konnten. Wir hatten Busse aus Berlin, Potsdam, Dresden und Zschopau in Oschatz. Hier bieten wir eine Kombination zwischen Stadtrundfahrten und Rundgang an. Sehr gut ist auch die Zusammenarbeit mit der Stadtverwaltung und der evangelisch-lutherischen Kirchgemeinde St. Aegidien sowie dem Verein "Rettet St. Aegidien". Auf dieser vertrauensvollen Zusammenarbeit aufbauend, können wir unsere Führungen attraktiv gestalten und unseren Gästen die Sehenswürdigkeiten nicht nur von außen erklären. Das Jahr 2014 möchten wir nutzen, um möglichst an einer neuen Idee, was eine thematische Führungen betrifft, zu arbeiten. Dazu möchte ich aber noch nichts sagen.

Wie viele Führungen gab es 2013?

Durch die Oschatz-Information wurden 87 Stadtführungen organisiert, 2012 waren es 89. Es bewegt sich in den letzten Jahren stets um die 80 Führungen. Dazu kommen sieben thematische Führungen, und zwar die 'Entdeckertour mit der Kaufmannsfrau Johanna Sophia Lochmann'. Im voran gegangenem Jahr waren es 81 plus acht.

Was ist außerdem in die Statistik geflossen?

Telefonische Auskünfte und Informationmaterial. Auskünfte gab es rund 5500mal, 2012 beantworteten wir 5300 Fragen am Telefon. Und Informationmaterial haben wir 269mal verschickt sowie Faxe 1021. Das Jahr zuvor waren es 248 Flyer und Broschüren sowie 605 Faxe.

Wonach haben Gäste am meisten gefragt?

Zunehmendes Interesse besteht an den Wander- und Radwandermöglichkeiten unserer Region und vor allem auch an den Fahrzeiten der Schmalspurbahn, 'Wilder Robert'.

Welche Kritikpunkte haben Besucher angesprochen?

Traurig sind wir manchmal, wenn der Gast nach 14 Uhr bei uns nachfragt, wo er sich stärken kann. Das ist in Oschatz schwierig, da die meisten Gaststätten zwischen 14 und 17.30 Uhr geschlossen haben. Und noch etwas: Aus Sparzwängen gelingt es uns nicht mehr, auf den touristischen regionalen Messen präsent zu sein.

Was brennt Ihnen auf den Nägeln?

Da wir auch für die Oschatzer Anlaufstelle sind, möchte ich eine Bitte aussprechen, gerichtet an alle, die zum Beispiel ein Geschäft, eine Arztpraxis, eine Versicherungsfiliale, eine Beratungsstelle und ähnliches betreiben, Änderungen, Umzug, Öffnungzeiten, Telefonnummern und so weiter auch uns mitzuteilen, nur so können wir unsere Daten aktuell halten. Das gilt auch für Vereine oder Veranstalter. Sie können uns gern per Mail über eine geplante öffentliche Aktion aufmerksam machen. Wir stellen die Veranstaltung dann auf unsere Homepage. www.oschatz-erleben.de. Die Kontaktdaten: Oschatz-Info, Neumarkt 2, 04758 Oschatz, Telefon: 03435/97 02 42 E-Mail: oschatz-info@oschatz.org, www.oschatz-erleben.de.

Fragen: Gabi Liebegall

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In dieser Woche ist wieder ein Container mit Fahrrädern von Oschatz aus auf die Reise nach Afrika gegangen. Johannes Wolf und seine Mitstreiter vom Verein "Fahrräder für Afrika" haben vor wenigen Tagen auf dem Gelände der ehemaligen Oschatzer Filzfabrik schätzungsweise 400 Fahrräder verladen.

24.01.2014

Die Zukunft des DHL-Geländes am Ortsausgang in Richtung Riesa zwischen der B 6 und der Nossener Straße ist weiter unklar. Gerüchte, es gebe einen Kaufinteressenten für das Areal, bestätigte Manfred Hauschild auf OAZ-Anfrage nicht.

24.01.2014

Zur Übergabe hatten Politiker und Unternehmer hier das Sagen, ab Montag dreht sich dann alles um die Fahrgäste. Der neue Busbahnhof an der Promenade wurde gestern feierlich eingeweiht und geht nach dem Wochenende in Betrieb.

24.01.2014
Anzeige