Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Wohnen unter einem Dach
Region Oschatz Wohnen unter einem Dach
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:40 26.09.2014
So sehen die vier Wohnhäuser in Wermsdorf aus. Quelle: Wohnungsgenossenschaft

von frank hörügel

"Wir sind eine kleine Genossenschaft mit 72 Wohnungen und haben uns seit zwei Jahren Gedanken gemacht, wie es weitergeht", sagt Gerd Richter, Aufsichtsratsvorsitzender der Wermsdorfer Genossenschaft "Frieden" mit vier Wohnhäusern an der Oschatzer Straße. Der Leerstand in Wermsdorf ist genau wie in Oschatz und Mügeln relativ niedrig und liegt bei drei Prozent.

Im Prinzip hätten die Wermsdorfer eigenständig bleiben können, denn sie schreiben schwarze Zahlen (2013: 40 000 Euro Gewinn). Das Problem ist aber: Laut Gesetz muss selbst die kleinste Genossenschaft zwei Vorstandsmitglieder und drei Mitglieder im Aufsichtsrat vorweisen können. Und hier stoßen die Wermsdorfer mit ihrem ausschließlich ehrenamtlich tätigen Personal an Grenzen. Die nun erfolgte Fusion mit Oschatz/Mügeln bewertet Gerd Richter durchweg positiv: "Ich habe da keine Bedenken."

Als Vorstand der Wohnungsgenossenschaft Oschatz/Mügeln ist Sven Petzold nun auch für die Wermsdorfer zuständig. Der Bestand der neuen Genossenschaft erhöht sich auf 843 Wohnungen und 875 Mitglieder. "Wir haben uns hier mit einem kerngesunden Unternehmen zusammengetan. Durch die Fusion wird es Synergieeffekte in der Bewirtschaftung und eine bessere Betreuung der Mitglieder in der zentralen Oschatzer Verwaltung geben", zählt Petzold die Vorteile aus seiner Sicht auf.

Die Genossenschaft Oschatz/Mügeln schreibt nach seinen Angaben seit zehn Jahren schwarze Zahlen, im Vorjahr konnte ein Plus von 540 000 Euro verbucht werden (Mieteinnahmen: 3,2 Millionen Euro). Petzold: "Das sind Zahlen, auf die wir stolz sind." Den Gewinn steckt die Genossenschaft nach Angaben des Vorstandes in den Wohnungsbestand und baut gleichzeitig Schulden ab. Pro Jahr werden dafür laut Petzold zwischen 500 000 und 700 000 Euro aufgewendet. "Mit unseren Investitionen wollen wir vor allem der demografischen Entwicklung Rechnung tragen. Unsere älteren Mitglieder sollen sich in unseren Wohnungen so lange wie möglich wohl fühlen", sagt Petzold. Deshalb würden zum Beispiel Wannen durch altersgerechte Duschen ersetzt.

Neubauten von Wohnhäusern seien in absehbarer Zeit nicht vorgesehen. "Wir halten unseren Bestand in Schuss und werten die vorhandenen Wohnungen auf", umreißt Petzold die Strategie.

"Ich bewerte diese Fusion positiv", sagt Dr. Axel Viehweger. Als Vorstand des Verbandes Sächsischer Wohnungsgenossenschaften ist er für 240 Genossenschaften mit einem Gesamtbestand von rund 280 000 Wohnungen im Freistaat zuständig und erlebt pro Jahr ein, zwei Zusammenschlüsse von Genossenschaften. "Eine große Welle von Fusionen hat es wegen der befristeten Befreiung von der Grundwerbsteuer in den Jahren 2004 und 2005 gegeben. Jetzt betrifft es nur noch die ganz kleinen Genossenschaften", weiß Viehweger.

Nach seiner Einschätzung steigen im Zusammenhang mit dem Klimawandel, der Energiewende und dem barrierefreien Bauen die Anforderungen an die Genossenschaften. Die Ehrenamtlichen in kleinen Einheiten könnten diese Aufgabenfülle kaum noch bewältigen. "Da ist es besser, wenn ein Profi in einer größeren Genossenschaft das übernimmt", schätzt Verbandsvorstand Viehweger ein.

Die Fusion wollen die Genossenschaftsmitglieder am 19. Oktober in Oschatz feiern.

Frank Hörügel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Stadt Mügeln sucht einen neuen Bürgermeister, nachdem Amtsinhaber Volkmar Winkler (SPD) am 19. September sein Mandat im Landtag annahm (wir berichteten). Der Stadtrat stellte am Donnerstagabend die Weichen und bestimmte den 18. Januar als Wahltag für das neue Stadtoberhaupt.

26.09.2014

Sinah Haferkorn, Sophie Lehmann und Nina Biedermann gehören zu den besten Schülern der Robert-Härtwig-Oberschule. Das wird belohnt. Während Nina Biedermann bereits wieder zurück aus China ist, freuen sich Sinah und Sophie auf ihre Reise, die heute beginnt.

26.09.2014

Mit einer Zuwendung in Höhe von 500 Euro überraschten Mitglieder des Oschatzer Lions-Clubs die Sänger des Oschatzer Lehrerchores bei ihrer Probe in dieser Woche.

26.09.2014
Anzeige