Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Wohnstätten nehmen Parksituation in der Goethestraße in den Fokus
Region Oschatz Wohnstätten nehmen Parksituation in der Goethestraße in den Fokus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:06 30.05.2014

"Es kann nicht sein, dass es an einem seniorengerecht umgebauten Wohnblock keine Kurzzeitparkplätze gibt. 85 Prozent der Mieter sind auf fremde Hilfe angewiesen", sagte er im Gespräch mit der OAZ. An jedem anderen Block gebe es Stellplätze, nur hier nicht. "Hat man vergessen, dass hier meist ältere Leute wohnen?" Die Oschatzer Allgemeine wandte sich mit dem Anliegen an die Oschatzer Wohnstätten. Chef Michael Schiffner antwortete: "Die vor dem Haus Goethestraße 28 bis 38 verlaufende Straße ist eine schmale Wohngebietsstraße, die auch als Rettungsweg und Feuerwehrzufahrt gilt. Ein Parken ist hier selbstverständlich nicht möglich." Die von Herrn Riedrich angesprochene Problematik hätten die Wohnstätten im letzten Jahr erkannt. "Aus diesem Grund haben wir mit einer Neuplanung für den Außenbereich des Wohnquartiers begonnen." Dies sei im letzten Jahr nicht möglich gewesen, "da die Wohnungen so schnell wie möglich bezogen werden sollten".

Gabi Liebegall

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

"Zukünftige Künstler aufgepasst! Erinnert euch ein Spaziergang am Wasser an Monets Seerosenteich, seht ihr die Natur wie Casper David Friedrich oder denkt ihr bei bunten Blumenwiesen an den Pop-Art-Stil von Andy Warhol? Wie, ihr kennt diese berühmter Maler gar nicht? Dann werdet selbst zum Künstler und zeigt uns, wie ihr die Natur vor eurer Haustür seht oder sie euch vorstellt.

30.05.2014

Marlies Kettner strahlt, spricht man sie auf ihren rechten großen Zeh an. Dabei hat dieser außer einer dezenten rosa Narbe nichts Außergewöhnliches an sich. Trotzdem: Der Zeh bereitete ihr monatelang Sorgen und Schmerzen.

27.05.2014

Christi Himmelfahrt gleich Herrentag gleich Sauftag: Das galt zu DDR-Zeiten für den kirchlichen Feiertag, aber auch für den Frauentag, für Betriebsvergnügen und Familienfeiern, bei denen nach dem Kaffeetrinken sofort die Schnapsflaschen auf den Tischen standen.

27.05.2014
Anzeige