Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Wohnungsbrand in Mahlis und Stau bei Einsatz am Oschatzer Marktkauf
Region Oschatz Wohnungsbrand in Mahlis und Stau bei Einsatz am Oschatzer Marktkauf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:41 25.07.2016
Nachdem der Brand in Mahlis gelöscht ist, übergibt die Feuerwehr den Einsatzort an die Polizei. Quelle: Foto: Günther Hunger
Anzeige
Mahlis/Oschatz/Wermsdorf

Hinter den Feuerwehrleuten der Region liegt ein einsatzstarkes Wochenende. Bei hochsommerlichen Temperaturen mussten sie zum Teil mehrfach zu Einsätzen ausrücken. Besonders heikel gestaltete sich die erste Alarmierung am Sonnabendnachmittag: Gegen 14.30 Uhr wurden die Kameraden zu einem Wohnungsbrand mit vermisster Person nach Mahlis gerufen. Dort war in einem Haus in der Gröppendorfer Straße ein Feuer ausgebrochen, und zum Zeitpunkt der Alarmierung wurde ein Kind in dem Gebäude vermutet. „Als wir eintrafen war das Kind schon aus dem Haus und wurde mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus gebracht. Im Gebäude gab es offenes Feuer, man konnte die Flammen sehen und alles war verraucht“, schilderte Carsten Köhler von der Wermsdorfer Wehr, der vor Ort die Einsatzleitung übernommen hatte, das Szenario, das sich den Helfern beim Eintreffen bot.

Der Angriffstrupp musste aus Sicherheitsgründen – immerhin hatte sich der Rauch im Gebäude ausgebreitet – zunächst die Atemschutzausrüstung anlegen. Das ist ohnehin eine anstrengende Angelegenheit, und bei den Temperaturen am Sonnabend eine besonders schweißtreibende Arbeit. „Deshalb sind wir über Funk auch ständig mit den Kameraden im Gebäude in Kontakt, damit man auch jemand zurückziehen und ersetzen kann, falls es für den Kreislauf belastend wird“, versicherte Carsten Köhler.

Insgesamt waren 22 Helfer aus Wermsdorf, Mahlis und Oschatz im Einsatz. Von der Oschatzer Wehr sei noch die Wärmebildkamera angefordert worden, um mögliche Rest-Glutnester aufzuspüren. Offenbar, so Köhler, hatte sich das Feuer vom Obergeschoss, wo Papier und Möbel in Brand geraten waren, ausgebreitet. Bis 15.30 Uhr war alles gelöscht und konnte mit dem Rückbau begonnen werden. Anschließend übergab die Feuerwehr den Einsatzort an die Polizei, die das Haus verschlossen und die Ermittlung der Brandursache aufgenommen hatte.

Während des Mahliser Einsatzes ging ein zweiter Alarm bei der Leitstelle ein: Ausgelöst wurde dieser von der Brandmeldeanlage im Oschatzer Marktkauf. Weil die Oschatzer Drehleiter in Mahlis war, wie üblich bei einem Wohnungsbrand, wurde diese Technik aus Riesa angefordert. Am Einkaufsmarkt angekommen, stellte sich die Alarmierung als technischer Fehler heraus. Trotzdem hatte der Einsatz Auswirkungen: Weil mehrere Feuerwehrfahrzeuge auf dem Gelände waren, staute sich der Verkehr kurzzeitig.

In der Nacht zum Sonntag mussten dann die Wermsdorfer noch einmal raus: 1.24 Uhr wurde die Brandmeldeanlage im Fachkrankenhaus Hubertusburg ausgelöst, weshalb neben Wermsdorfer Helfern auch Mahliser und Oschatzer mit ausrücken mussten. „Eine Patientin hatte den Handmelder eingeschlagen. Ein Feuer gab es allerdings nicht“, so Carsten Köhler. Die Anlage musste zurückgesetzt und erneut eingeschalten werden.

Von Jana Brechlin

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Diese Woche schossen die Nachrichten wie Pilze aus dem Boden: In Oschatz wurde jede Menge saniert, in Mügeln soll bald viel saniert werden. In den Wäldern der Region sucht man strahlenverseuchte Pilze vergebens, auf den Straßen sind Pils-geschädigte Lastwagenfahrer unterwegs. All das ist Stoff für den satirischen OAZ-Wochenrückblick.

24.07.2016

Hochsommerliche Temperaturen, Sonnenschein, ab und zu eine Winböe: Ideale Bedingungen für das Bootsrennen in Hof. Und doch nahmen an der 9. Auflage der Gaudi nur drei Boote teil. Trotz der Absage dreier Teams fanden spannende Zweikämpfe statt – und ein spontaner Zusatzwettbewerb für mutige Freiwillige.

24.07.2016

Die Baum- und Rosenschule Müller ist derzeit mit der Veredelung von Rosen beschäftigt. Auf dem Feld vor Oschatz werden in Handarbeit tausende Pflanzen veredelt. Wichtig dabei sind besonders Blattgesundheit, Farbe und Duft.

23.07.2016
Anzeige