Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Wolfgang Berger aus Schweta sammelt Winterpilze
Region Oschatz Wolfgang Berger aus Schweta sammelt Winterpilze
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:01 18.02.2016
Pilzberater Wolfgang Berger erntet an Weidenstämmen schmackhafte Winterpilze wie hier zum Beispiel diese Samtfußrüblinge. Quelle: Dirk Hunger
Anzeige
Schweta

Wer gern frische Pilze isst, der muss selbst im Winter auf eine solche Mahlzeit nicht verzichten. Wolfgang Berger aus Schweta kennt sich bestens aus. Hinter seinem Grundstück in Schweta erntet der 83-Jährige schmackhafte Austernseitlinge und Samtfußrüblinge, die an Weidenstämmen unmittelbar neben der Döllnitz wachsen. „Im vergangenen Jahr ist die Ernte ergiebiger ausgefallen. Da konnten wir etliche Mahlzeiten genießen und hatten außerdem einige Portionen in unserer Tiefkühltruhe gelagert“, sagt der 83-Jährige. In diesem Jahr sei der Ertrag allerdings geringer ausgefallen. Das hängt laut Berger einerseits mit der Witterung zusammen – es hat viel weniger geregnet – und andererseits sind die Weiden, an denen die Pilze gedeihen, ausgelaugt. „Für eine Pilzmahlzeit hat es aber gereicht“, so der Schwetaer. Erntezeit sei zwei Wochen vor Weihnachten bis Ende Februar, auch wenn es draußen bitterkalt ist.

Nur drei Pilzberater in der Region

„Der Frost macht nichts aus“, weiß Berger, der bereits seit 1975 sein Wissen als Pilzberater weiter gibt. „Ich habe damals in der Kranichau sehr schöne große Austernseitlinge gesehen und bin mit Pilzberater Rolf Herbst aus Oschatz zusammengekommen. Er hat mich gefragt, ob ich nicht mitmachen möchte, da Leute als Pilzberater fehlten. Schließlich habe ich einen Lehrgang an der Volkshochschule besucht und bin seitdem als Berater tätig.“ Das Angebot werde rege in Anspruch genommen, denn immerhin gebe es im Raum Oschatz lediglich drei Experten. Im vergangenen Jahr konnte der Rentner insgesamt 85 Leuten fachgerechte Auskunft geben und von ihnen 195 Pilze bestimmen. Meistens muss er dann aus den Körben Giftpilze wie Karbolegerlinge aussortieren. Die wachsen in Gärten am Rande von gut gedüngten Wiesen und verursachen beim Genuss Unwohlsein, Probleme mit dem Herzen, Darmbeschwerden sowie Erbrechen. „Manche waren bei mir, die hatten diese Pilze sogar schon eingekocht“, schmunzelt Berger.

Die meisten Speisepilze, die im Wermsdorfer Wald aus dem Boden schießen, seien unter anderem Steinpilze und Rotkappen, aber auch der Perlpilz. Dieser könne aber leicht mit dem hochgiftigen Pantherpilz verwechselt werden. „Der Perlpilz sieht rötlich aus und am Hut scheinen die Lamellen nicht durch. Der Pantherpilz hat dagegen liederliche Manschetten“, nennt Experte Berger einen kleinen, aber wesentlichen Unterschied. Er selbst ist leidenschaftlicher Pilzesser und mag am liebsten Mischgerichte von Steinpilzen, Perlpilzen und Rotkappen, aber auch die echten Wiesenchampignons gehören zu seinen Lieblingsspeisen.

Vorsicht vor Bitterpilzen

Acht geben sollten Pilzsammler auf jeden Fall auf Bitterpilze, die es oft in Hülle und Fülle in den Wäldern gibt. Selbst ein Pilz sorge schon dafür, dass die gesamte Mahlzeit ungenießbar werde. „Gut beraten ist, wer vor der Verarbeitung mal ein kleines Stück kostet.“ Der Weg zum Pilzberater nach Schweta lohne sich auf alle Fälle, wenn man auf der sicheren Seite sein möchte. Wolfgang Berger wohnt in der Schlanzschwitzer Straße 20 und ist für Pilzsammler von 10 bis 18 Uhr zu sprechen. Hochbetrieb von beratungsbedürftigen Bürgern sei vor allem von Ende August bis Ende September.

Seinen ehrenamtlichen Job möchte er noch so lange es die Gesundheit zulässt ausüben. „Es macht Spaß zu helfen“, begründet der Schwetaer sein Engagement. Das Pilzjahr im vergangenen Jahr sei übrigens kein so gutes gewesen, da der Regen fehlte. Eine Prognose zum kommenden Jahr könne Berger aber nicht abgeben.

Von Heinz Großnick

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Aufgewachsen ist sie an der Ostküste der USA, musikalisch geprägt haben sie Südstaaten-Gospel im Sonnenstaat Florida, und heute ist sie in Wermsdorf daheim: MaryBeth Müller lebt und arbeitet seit 2005 in Sachsen. Die Sängerin gastiert am Sonntag mit ihrem Soloprogramm in der Winterlounge der Landesbühnen Sachsen in Radebeul.

17.02.2016

Flaschen und Gläser, Laub und Müllsäcke haben Unbekannte in der Landschaft entsorgt. Jede Menge Müll liegt im Wermsdorfer Wald und zwischen Lampersdorf und Mahlis. Über diese Schandtaten ist Annett Erdmann, Leiterin der Öko-Station Naundorf, sauer.

17.02.2016

Roman Glinski ist sauer: Nachdem im O-Schatz-Park ein Terrier von einer Dogge tot gebissen wurde, meidet der Oschatzer mit seinem Bichon Frisè das Areal. Er fordert eine striktere Kontrolle des Leinenzwangs und empfiehlt des Haltern großer Hunde, mit ihren Tieren außerhalb der Stadt Gassi zu gehen – wo sie auch frei herumlaufen könnten.

16.02.2016
Anzeige