Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Worte, die man kaum noch hört
Region Oschatz Worte, die man kaum noch hört
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:04 28.01.2013
Ein rotes Samtsofa und drei spitze Zungen - mehr braucht es nicht für das Chemnitzer Kabarett-Trio Andreas Zweigler, Martin Berke und Gerd Ulbricht, um in der Stadthalle zu überzeugen. Quelle: Dirk Hunger

Darin zünden die drei Lästermäuler Andreas Zweigler, Martin Berke und Gerd Ulbricht ein Feuerwerk an scharfzüngigen Pointen.

"Karl-Theodor zu Guttenberg ist wie Herpes: Er kommt immer wieder, sieht aber besser aus." Dieses markantes Urteil fällt "Hempels Sofa" über den Ex-Verteidigungsminister. Im Laufe des Abends wird er das Lieblingsopfer der Chemnitzer Kabarettisten, sei es ob seiner Plagiatsaffäre oder allem, was davor oder danach war.

Als Kopf einer Revolution, so Martin Berke, sei Guttenberg ebenso ungeeignet wie viele Vertreter der deutschen Spitzenpolitik, die in Amt und Würden sind oder waren. Apropos Amt und Würde: Ex-Bundespräsident Christian Wulff ist Ende 2011 von einem Besuch in Afghanistan heil zurückgekehrt, bevor Kredit- und Medienaffäre ihn zum Rücktritt zwangen. "Man kann es nicht anders sagen: Anschläge treffen immer die Falschen", kommentiert Berke.

Ursula von der Leyen scheint als "Messias" überqualifiziert "weil sie zu keinem Thema ihre Schnauze halten kann". Das sind harte Worte, wie man sie vom politischen Kabarett erwartet, aber kaum noch hört. Das Assoziieren zwischen Hartz-IV-Reform, Bildungsmisere und demografischem Wandel ist Stärke des Programmes. Trotz der Vielfalt schleicht sich selten Belangloses und niemals Austauschbares ein. Austauschbar seien die allabendlichen Talkshow-Gäste bei den öffentlich-rechtlichen Sendern, spottet Andreas Zweigler: "Da sitzen links die Rechten und rechts die Linken und nach zehn Minuten heißt es immer: 'Wir brauchen Wachstum, das sichert Wohlstand und schafft Arbeitsplätze'". Das ist genau beobachtet! Weil das Trio kein Blatt vor den Mund nimmt, ist der Abend kurzweilig. Man wünscht ihm mehr als eine halb gefüllte Stadthalle.

Das Männergespann braucht weder Kostüme noch Requisiten und Zoten so gut wie gar nicht, um zu überzeugen. Brillant analysieren sie in Monologen und Dialogen. Messerscharf, meist massentauglich meckernd nehmen sie sich Kapitalismus, Katholizismus und Kommunismus zur Brust und belassen es bei letzterem nicht dabei, dass "früher alles besser" gewesen sei. So etwas wie Pubertät hätten alle drei niemals gehabt. Bei ihnen habe das damals schlicht "FDJ" geheißen.

Gerd Ulbricht ist unter den drei Vollblut-Lästerern der wütendste und authentischste. Durch seine rasende, nuschelnde Stimme verspielt er sich Sympathien und nimmt in Kauf, dass manche Pointen untergehen, weil man sie einfach nicht versteht - akustisch!

Christian Kunze

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In den 1950er Jahre blühte das Mügelner Schmalspurstreckennetz sowohl im Reise- als auch im Güterverkehr auf. Die Gütertonnage ließ die besten 1930er Jahre hinter sich.

28.01.2013

Ärger mit der Staatssicherheit bekam Pfarrvikar Martin Speck nach den Ereignissen des Jahres 1968 (Sprengung der Paulinerkirche/Einmarsch in der CSSR), als im Schaukasten der katholischen Gemeinde ein Zitat des berühmten sowjetischen Geigers Dawid Oistrach: "Schweigen ist auch eine Kritik!" zu lesen war.

28.01.2013

Gottfried Semper hatte 1843 in Bamberg auf einer Versammlung deutscher Architekten und Ingenieure geäußert, dass der Oschatzer Neumarkt "[-] mit dem Rathause, der schönen Freitreppe, die auf den erhöhten Kirchhof führt, und im Hintergrund die gotische Kirche einen der schönsten Punkte für den Architekturmaler (darstellt), den irgend eine Stadt Deutschlands aufzuweisen habe".

28.01.2013