Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Zahlreiche Besucher bei Osterfahrten mit der Döllnitzbahn
Region Oschatz Zahlreiche Besucher bei Osterfahrten mit der Döllnitzbahn
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:47 28.02.2018
Umringt von Besuchern: Auch die Alpakas Santo und Robbie waren bei der Osterfahrt der Döllnitzbahn dabei. Quelle: Leonard Zwicker
Oschatz/Mügeln

Dutzende bunte Plastikeier liegen auf der Wiese am Haltepunkt Rosenthal. Zahlreiche Kindern rennen freudestrahlend über den Rasen, auf der Jagd nach den begehrten Eiern. Wer eins findet, darf es gegen ein echtes buntes Ei und gegen eine kleine Tüte mit Süßigkeiten eintauschen. Eine Aktion der Döllnitzbahn, die sowohl Kinder als auch Eltern begeistert.

Zum nunmehr 23. Mal lud die Döllnitzbahn zu ihren Osterfahrten ein und mehr als 2000 Besucher nutzten die Möglichkeit, ihre Feiertage aktiv zu verbringen, und pendelten zwischen Glossen und dem Oschatzer Hauptbahnhof. Von einem Osterausflug bei strahlendem Sonnenschein konnte man zwar nur träumen, doch die gelegentlichen Regenschauer hatten keinen Einfluss auf die Laune der Besucher.

Besonders Familien kamen

Zu den Gästen der Osterfahrten zählten vor allem Familien. So war unter anderem Markus Haberecht mit seiner Frau und Sohn Matz dabei. „Wir wohnen in Lampersdorf, da gibt es auch keine Probleme mit der Anreise“, erzählte er. „Wir sind schon zu den Glühweinfahrten nach Weihnachten mitgefahren und mein Sohn war so begeistert, dass er unbedingt noch einmal Zug fahren wollte.“ Dass Gäste der Osterveranstaltung bereits die Glühweinfahrten besuchten, ist kein Einzelfall. Auch Familie Schickling ist zu den Weihnachtsfahrten mit im Zug gewesen. „Wir verbinden die Bahnfahrt mit einem Verwandtenbesuch“, sagte Familienvater Michael Schickling. Da sie aus Hessen kommen, wäre die Anreisezeit nur für eine Zugfahrt zu lang, fügt er noch an.

Eine weitere beliebte Attraktion, neben der Eiersuche im Rosenthal, ist die Mitfahrt von zwei Alpakas. Seit mehreren Jahren arbeitet die Döllnitzbahn mit der Alpakafarm von Lothar Linhart in Thalheim zusammen. Gegen Samstagmittag wurden die beiden Tiere Santo und Robbie in einen alten Güterwagen verladen. Die Fahrt stellte für die Alpakas kein Problem dar, da sie den Mügelner Bahnhof schon mehrfach per Zug für Veranstaltungen besuchten. Die Möglichkeit, die Tiere während des Halts in Mügeln zu streicheln und zu fotografieren, war für viele Gäste ein zusätzliches Vergnügen. Die kurze Pause in Mügeln konnten die Fahrgäste zudem nutzen, um den Bahnhof und den Güterboden zu besichtigen. Der Förderverein „Wilder Robert“ versorgte die Besucher währenddessen mit Speisen und Getränken.

Technischer Defekt

Völlig problemlos verlief das Wochenende für die Döllnitzbahn allerdings nicht. Im Laufe des Samstags trat ein technischer Defekt an der Dampflok auf. „An der Luftpumpe war die Umsteuerung der Dampfzufuhr defekt“, so Betriebsleiter Lutz Haschke. „In der Nacht zum Sonntag wurde der komplette Zylinderkopf des Dampfzylinders der Luftpumpe durch Mitarbeiter und Vereinskollegen getauscht, so dass die Lok ab Sonntag wieder vollständig im Einsatz war.“

Das Organisationsteam rund um Denise Zwicker ist trotz des wechselhaften Wetters und der technischen Panne mit der Resonanz der Besucher sehr zufrieden.

Von Leonard Zwicker

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Wermsdorfer Rüstzeitheim ist nach dem Auszug der jugendlichen Flüchtlinge innerhalb von nur zwei Wochen für die nächsten Gäste hergerichtet worden. Bis zum Jahresende wird das Haus ganz normal als christliches Freizeitheim weiter betrieben. Was danach wird, ist unklar.

18.04.2017

Das alte Pfarrhaus am Limbacher Teich ist seit vergangenem Jahr unbewohnt. Deshalb möchte die örtliche Kirchgemeinde das 150 Jahre alte Gebäude nun veräußern. Davor jedoch blickte sie noch einmal auf die bewegte Geschichte des Baus zurück – und versammelte die Mitglieder zu einem letzten Abendmahl.

18.04.2017

Im Mai soll im Kloster Sornzig die neue Blütenkönigin für den Landesverband Sächsisches Obst gekrönt werden. Dazu werden noch künftige Majestäten gesucht. Drei Bewerbungen liegen dem Verband derzeit vor. Wer dann die sächsische Blütenkrone tragen darf, darüber entscheidet eine Jury beim Blütenfest in Sornzig.

16.04.2017