Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Zahlreiche Besucher zur Wermsdorfer Schlössernacht
Region Oschatz Zahlreiche Besucher zur Wermsdorfer Schlössernacht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:00 12.06.2017
Ein gelungener Auftritt vor stilvoller Kulisse: Die Torgauer Renaissance-Tänzer auf dem Hof von Schloss Hubertusburg. Quelle: Fotos: Jana Brechlin
Anzeige
Wermsdorf

Ein lauer Sommerabend, gut gelaunte Besucher und viel Abwechslung – beste Voraussetzungen für eine gelungene Wermsdorfer Schlössernacht. Mehrere hundert Gäste feierten am Sonnabend bis nach Mitternacht zwischen Altem Jagdschloss und Barockschloss Hubertusburg. Zwar gab es kleine Startschwierigkeiten, weil die Kanone des Malkwitzer Schützenvereins, mit deren Salut traditionell das Fest eröffnet wird, erst kurz vor 18 Uhr abgeholt werden konnte, aber das störte letztlich weder Gäste noch Gastgeber. Und als das gute Stück dann auf dem Hof des Alten Jagdschlosses stand, konnte Kommandeur Bernhard Müller auch das Zeichen zum Kanonendonner geben, und spätestens dann hatten alle mitbekommen, dass das Fest eröffnet worden ist.

„Die Wermsdorfer Schlössernacht ist eine tolle Tradition und von ganz viel Ehrenamt geprägt“, sagte Bürgermeister Matthias Müller (CDU) zur Begrüßung. Zahlreiche Vereine, Institutionen und Gewerbetreibende aus dem Ort und der Umgebung seien dabei, um ein abwechslungsreiches Programm zu bieten. Müller erinnerte daran, dass durch die Kooperation mit der Volksbank Riesa und dem Energieversorger EnviaM eine Veranstaltung dieser Größenordnung auf die Beine gestellt werden kann, ohne dass Besucher dafür Eintritt zahlen müssen.

Hubertusburger Kindertag

Schon Stunden vorher hatten die Helfer rund um die Gästeführer des Freundeskreises Schloss Hubertusburg und in der Ausstellung von Karl Hans Janke des Rosengartenvereins gut zu tun: Dort fand bereits ab dem Nachmittag der Hubertusburger Kindertag statt, bei dem kleine Ritter mit Steckenpferden zum Rennen an den Start gehen konnten, gebastelt und experimentiert wurde. „Wir sind absolut begeistert“, sagte Manuela Große. „Wir haben Freunde in Wermsdorf und waren schon vor Jahren zur Schlössernacht hier. Heute haben wir es endlich wieder einmal geschafft, und jetzt ist schon unser Sohn Konstantin dabei, der es ganz toll fand, in einem echten Schloss zu spielen“, schwärmte die junge Mutter aus Wurzen. Alles könne man gar nicht schaffen, so viel sei hier los, schätzte sie ein.

Viele Freiwillige im Einsatz

Eine von den vielen Freiwilligen, die sich an der Schlössernacht beteiligten, war Monique Aurich. Die angehende Sozialassistentin unterstützte Kindertagesstätte und Hort des Arbeiter-Samariter-Bundes in Wermsdorf und hatte vor dem Alten Jagdschloss einen kleinen Schminktisch aufgebaut. Hier verpasste sie Kindern eine farbenfrohe Maskerade oder einen aufgemalten Armschmuck. „Ich habe das schon bei Veranstaltungen während meines Praktikums im Hort gemacht und kenne viele der Mädchen und Jungen“, sagte sie. Kaum seien die ersten bemalten Knirpse auf dem Schlosshof unterwegs gewesen, habe der Andrang zugenommen. „Ich habe hier gut zu tun“, freute sich Monique Aurich.

Etliche der Mitwirkenden und auch einige Gäste hatten sich für die Schlössernacht ganz besonders in Schale geworfen und Kostüme angezogen – ganz so als hätte der Hofstaat von August dem Starken in Wermsdorf sein Sommerquartier bezogen. Heike Rode, sonst als Seniorenbetreuerin in der Gemeinde aktiv, hatte sich ihr Kleid in einem Kostümverleih besorgt. „Das ist ganz bequem und zum Glück auch gar nicht schwer“, erklärte sie. Etwas mehr Stehvermögen musste da schon Silke Mayerhofer aufbringen. Die Wermsdorferin ist Mitglied bei den Torgauer Renaissance-Tänzern und als solches stilecht gekleidet: „Die Kleider sind aus echtem Samt – das merkt man schon und vor allem ist es sehr warm.“

Von Jana Brechlin

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Siegfried Liehr hatte bei der OAZ eine Tageskarte für eine Fahrt mit dem Wilden Robert nach Kemmlitz gewonnen. Und er ist von der neuen Strecke begeistert.

11.06.2017

In diesem Jahr hatten die Altmügeln-Crellenhainer Heimatfreunde bei ihrem Bergfest zur Oldtimer-Schau eingeladen. Dabei waren so manche alte Zweiräder zu bestaunen.

11.06.2017

Hunderte Besucher erlebten an den vergangenen zwei Tagen ein sonniges und unterhaltsames Stadt- und Vereinsfest 2017. Das startete am Sonnabend mit dem Fassbieranstich. Vor allem die Vereine der Stadt Oschatz nutzen dieses Podium, um sich vorzustellen. Außerdem war am Sonntag Dirk Michaelis da.

11.06.2017
Anzeige