Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Zschöllauer wollen einen eigenen Spielplatz
Region Oschatz Zschöllauer wollen einen eigenen Spielplatz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:16 05.12.2018
Ein neuer Spielplatz soll in Zschöllau entstehen. Quelle: Sven Bartsch
Zschöllau

Die Pläne für einen neuen Spielplatz im Oschatzer Norden nehmen Gestalt an. Zur jüngsten Sitzung des Jugendstadtrates waren Eltern zu Gast, die sich, mit Unterstützung der Stadtverwaltung, dem Projekt widmen möchten. Der Bedarf nach einem Tobeort für Kinder wurde in den Einwohnerversammlungen des Oberbürgermeisters Andreas Kretschmar (parteilos) in Zschöllau als auch in Schmorkau geäußert. Im Jugendstadtrat wurde daraufhin in einer der zurückliegenden Sitzungen die Idee geboren, unweit des Radwegs, der durch Zschöllau führt, ein geeignetes Areal für einen Spielplatz zu suchen.

OBM Kretschmar machte deutlich, dass drei Flächen näher betrachtet wurden und schließlich aufgrund der Gegebenheiten eine in unmittelbarer Nähe des Radwegs tatsächlich favorisiert wurde. Areale an der Mühlberger Straße unweit des Kreisverkehrs sowie am Ortsausgang in Richtung Mannschatz wurden wieder verworfen – zum einen aus Platzgründen, zum anderen weil an zweiter Stelle auch per-spektivisch der Bau eines Regenrückhaltebeckens des Abwasserverbandes Untere Döllnitz vorgesehen ist – hier wolle man sich nicht ins Gehege kommen. In Zschöllau selbst gibt es reichlich Jungen und Mädchen im spielplatzaffinen Alter, ferner könnte er auch von Kindern aus Schmorkau und Mannschatz sowie jenen genutzt werden, die auf dem Radweg mit ihren Familien unterwegs sind, oder denen, die von anderswo in Oschatz kommen und zwar Spielplätze vor der Haustür haben, aber eben mal etwas neues ausprobieren möchten.

Mehrere Helfer nötig

Damit das Vorhaben auch gelingt, müssen jedoch Initiatoren, Unterstützer und die Verwaltung an einem Strang ziehen. „Für die Errichtung von Spielplätzen an öffentlichen Orten gibt es gewisse Spielregeln und Auflagen, die für private Initiativen im eigenen Garten nicht gelten. Das beginnt bei der Finanzierung, geht weiter über die Sicherheit bis hin zur Auswahl der Spielgeräte und den anfallenden Kosten“, so das Stadtoberhaupt. Die engagierten Mütter und Väter aus Zschöllau erklärten, dass sie sich bereits auf die Suche nach potenziellen Helfern gemacht haben, die die Anschaffung finanziell unterstützen. Wie viel sie aufbringen, könne man noch nicht sagen. Konkreter werde es im neuen Jahr. In Zschöllau baut man indes auch auf die Unterstützung aus dem benachbarten Merkwitz. Hier hatte der Sportverein bereits vor einigen Jahren in Kooperation mit der Stadt Oschatz und Fördermitteln einen eigenen Spielplatz am Sportplatz errichtet und unterhält und erweitert ihn nun in Eigenregie. Vereinsvorsitzender Stefan Helbig freut sich, dass die Idee Schule macht und bot den Zschöllauern weitere Unterstützung an.

Auch der Verein „Lonnewitz wächst“ im Oschatzer Osten ist aus dem Wunsch heraus entstanden, einen Spielplatz im Dorf zu haben. Inzwischen widmen sich sie Mitglieder auch einer BMX-Strecke, der Kirchensanierung sowie der eigenen Ortsgeschichte.

Von iuiu

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Vor reichlich neun Jahren erfolgte der erste Spatenstich für das Teilstück der B 169 zwischen Riesa und Seerhausen. Dazu, wann die Arbeiten zwischen da und Salbitz aufgenommen werden, wagt heute niemand eine Prognose. Im November wurden die Einwendungen erörtert und schon weitere Planänderungen angekündigt.

05.12.2018

Kurz nachdem die Lehrerinnen der Grundschule „Tintenklecks“ bei ihrem Chorgesang vom Lampenfieber befallen wurden, stellten sich 20 Schüler dem Publikum in der bestens gefüllten Turnhalle.

05.12.2018

Die Baumfällungen der Oschatzer Wohnstätten GmbH an der Ecke B6/Friedensstraße erfolgten aufgrund witterungsbedingter Schäden. Das erklärte Wohnstätten-Geschäftsführer Marc Etzold. Grünen-Stadträtin Uta Schmidt hatte sie kritisiert.

05.12.2018