Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Zu wenig Rückenwind für Radfahrer
Region Oschatz Zu wenig Rückenwind für Radfahrer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:47 11.09.2014
oschatz

von frank hörügel

Laut Grünen-Landtagsabgeordneter Eva Jähnigen sollen in den kommenden drei Jahren in Nordsachsen knapp zwei Kilometer Radwege neu gebaut werden - bei Torgau und Eilenburg. Diese Fakten hat sie als Antwort auf eine kleine Anfrage an die sächsische Landesregierung erhalten und findet sie "enttäuschend". "Denn in der Radverkehrskonzeption des Freistaates ,SachsenNetzRad' sind für den Landkreis Nordsachsen 82 Kilometer neue Radwege vorgesehen", sagt die Politikerin. In Oschatz, so Jähnigen, werde bis 2016 überhaupt kein Radweg neu gebaut. "Laut Staatsregierung plant der Freistaat, bis 2016 keine Radwege an Bundes- und Staatsstraßen in Oschatz und Umgebung zu bauen", sagt die Landtagsabgeordnete.

Eine Aussage, die der Oschatzer Bauamtsleiter Michael Voigt, nur bestätigen kann. Beim nächsten größeren Straßenbauvorhaben - am Steinweg/Riesaer Straße - ist kein Radweg vorgesehen. "Als Kommune fordern wir immer wieder straßenbegleitende Radwege", sagt der Amtsleiter. Doch diese Forderung wird nicht in jedem Fall erhört. Auch beim künftigen Ausbau der Lindenstraße in Merkwitz, der Bahnhofstraße in Oschatz und der Ortsdurchfahrten Leuben und Limbach ist noch unsicher, ob hier Radfahrer Beachtung finden werden. "Das hängt immer davon ab, ob es technisch und rechtlich möglich ist", so Voigt.

Hoffnungen verknüpft der Oschatzer Bauamtsleiter mit dem Konzept einer Mulde-Elbe-Radroute, für die mehrere Kommunen gemeinsame Planungen in Angriff nehmen wollen (wir berichteten). Neben Oschatz sind zum Beispiel auch Wermsdorf und Liebschützberg als Gemeinden aus der Region daran beteiligt. Im Stadtgebiet Oschatz liegen dabei die Hoffnungen auf einem Ausbau des Dreibrückenweges, eines Radweges in Mannschatz und des ehemaligen Bahndammes von Schmorkau in Richtung Strehla. "Mit dieser Radroute wollen wir auch Fernradfahrer in das Oschatzer Zentrum holen", formuliert Voigt den Anspruch.

Darüber hinaus benennt Grünen-Politikerin Jähnigen weitere Schwerpunkte in der Region Oschatz, wo Radfahrer nach ihrer Ansicht dringend Rückenwind brauchen: zum Beispiel an der Straße zwischen Schweta und Naundorf, der Leipziger Straße in Oschatz an der B 6 zwischen Oschatz und dem Abzweig Landrichter oder eben an der Lindenstraße in Merkwitz. "Es wird Zeit, dass das Thema Radverkehr ernst genommen wird und im Doppelhaushalt 2015/16 die für den Ausbau notwendigen personellen und finanziellen Mittel bereit gestellt werden", fordert Jähnigen.

© Kommentar

Frank Hörügel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Frühsommer hatte der holländische Investor Manfred Bares das ehemalige DHL-Gelände in Oschatz gekauft und angekündigt, dort eine Recyclinganlage für Altreifen aufzubauen.

11.09.2014

Nach einer schweißtreibenden Vorbereitung brennen alle Spieler der HSG Riesa/Oschatz auf den Beginn der neuen Saison. Die Spielgemeinschaft hat reichlich Zuwachs bekommen.

11.09.2014

Am Wochenende lädt der SHV Oschatz zum Mitgas-Junior-Cup ein. Morgen treffen in der Rosentalsporthalle die E-Jugend-Mannschaften von Markranstädt, Görlitz, Meißen und Oschatz aufeinander.

11.09.2014