Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Zwarte Pieten im Zwielicht
Region Oschatz Zwarte Pieten im Zwielicht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:49 07.07.2014
Der Blomberger Sint Nicolaas mit seinen Zwarte Pieten im Dezember 2013: Auch in diesem Jahr wollen sie wieder nach Oschatz kommen. Quelle: Dirk Hunger
Oschatz/Blomberg

Doch jetzt sind sie ins Zwielicht geraten. Das Verwaltungsgericht im niederländischen Amsterdam hat die Darstellung der Schwarzen Peters, so die Übersetzung von Zwarte Pieten, als rassistisch eingestuft. Verboten hat das Amsterdamer Gericht die Zwarte Pieten jedoch nicht.

Das Gericht stützt sich mit seinem Urteil auch auf eine Einschätzung des UN-Rassismusausschusses. Der stuft den Piet als rassistische Karikatur ein. Die Figur stelle eine negative Stereotypisisierung des schwarzen Menschen dar. Ausschussvorsitzende Verene Shepherd sprach gar von einer "Rückkehr zur Sklaverei".

Wenn sich heute in Blomberg der Vorstand des Heimatvereines Sint Nicolaas trifft, wird das Amsterdamer Urteil sicher für Diskussionen sorgen. "Ich sehe das gelassen und halte das Ganze für eine ziemliche Farce. Wir haben nichts mit Rassismus zu tun", betont Vereinsvorsitzender Gerhard Brinkmann. Für den Blomberger steht fest: "Wir werden alles dafür tun, dass es so bleibt, wie es jetzt ist."

Das sieht auch der zweite Vereinsvorsitzende Charles Vlaanderen so, der selbst aus den Niederlanden stammt und 1976 als Soldat nach Deutschland gekommen ist. "Wir machen einfach weiter wie bisher", sagt Vlaanderen und verweist auf die jahrhundertealte Tradition. In Blomberg gebe es auch dunkelhäutige Mitbürger. Und die hätten sich noch nie über die Mohren beschwert. Für den 69-Jährigen steht fest: In der Adventszeit wird er mit weiteren Vereinsmitgliedern wieder nach Oschatz kommen.

Wie im Vorjahr wird dann auch die Oschatzerin Sabine Schöne den Blomberger Verein Sint Nicolaas unterstützen. Von dem Amsterdamer Urteil hält sie nichts. "Die Zwarte Pieten haben doch nichts mit Diskriminierung zu tun. Hier wird niemand lächerlich gemacht", sagt sie. Und in den Vorjahren habe es auch keine negative Stimmen gegeben, wenn Sint Nicolaas mit seinen Mohren in Oschatz unterwegs war.

Der niederländische Zwarte Pieten hatte ursprünglich eine ähnliche Funktion wie der Knecht Ruprecht in Deutschland - das Bestrafen böser Kinder. Er galt als ein wilder und unberechenbarer Mann. Das ist er aber heute längst nicht mehr. Stattdessen freuen sich die niederländischen Kinder jedes Jahr darauf, wenn die Mohren mit Pfeffernüssen und Spekulatius den Einzug von Sint Nicolaas am 5. Dezember begleiten. In diesem Jahr wird die Vorfreude durch das Amsterdamer Gerichtsurteil getrübt.

© Kommentar

Frank Hörügel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In sechs Tagen startet im Oschatzer Stadtteil Lonnewitz beim Musikhaus Korn wieder das SummerSummit. Es ist inzwischen schon die elfte Auflage des musikalischen Spektakels.

07.07.2014

Für den Schützennachwuchs der Privilegierten Scheibenschützengesellschaft zu Oschatz standen die Landesmeisterschaften des Sächsischen Schützenbundes auf dem Programm.

07.07.2014

Das Nachwuchsturnier bei den Kreis-Kinder- und Jugendsportspielen wurde von der Sparkasse Leipzig unterstützt und vom SSV Torgau durchgeführt. Die jungen Aktiven des PSV Telekom Oschatz brachten sich in diesem Turnier des Kreisfachverbandes Nordsachsen ganz ordentlich ein.

07.07.2014
Anzeige