Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Zwischen Gerste und Raps kommt Stromkabel unter die Erde
Region Oschatz Zwischen Gerste und Raps kommt Stromkabel unter die Erde
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:39 07.08.2015
Hansi Müller und Heiko Engel (v.l.) verlegen bei Merkwitz ein neues Mittelspannungskabel. Roberto Heinisch von Mitnetz informiert sich über den Stand der Arbeiten. Quelle: Axel Kaminski
Anzeige
Merkwitz

Von axel Kaminski

"Das Kabel, das die 20 000 Volt überträgt, hat einen Querschnitt von dreimal 150 Quadratmillimetern und liegt 1,20 Meter tief", erläutert Hansi Müller, Bauleiter der Audenhainer Firma. Bevor es verlegt werden kann, seien 40 Zentimeter Mutterboden abgeschoben worden. Für die restlichen 80 Zentimeter käme auf dem Acker eine Fräse zum Einsatz.

Apropos Acker: "Wir sind bei solchen Investitionen auf die Zustimmung der Landwirte angewiesen", erläutert Roberto Heinisch, Leiter des Anlagenmanagements beim Stromnetzbetreiber. Deshalb agierte man hier zwischen der Ernte der Gerste und der Aussaat des Rapses. Diese soll nach Auskunft von Andreas Fetzer, Vorstandvorsitzender der Agrargenossenschaft Altoschatz-Merkwitz, spätestens am 20. August erfolgen. "Sonst sind wir nicht so begeistert von Schachtarbeiten auf unseren Feldern. Hier haben wir aber den Vorteil, dass die Masten mitten auf dem Acker überflüssig werden", betont er.

Die gegenwärtig laufenden Arbeiten sind sozusagen Vorboten der Erneuerung des gesamten Merkwitzer Ortsnetzes. Die 1900 Meter lange Niederspannungsfreileitung wird durch ein Erdkabel ersetzt, teilt Mitnetz mit. Dabei seien 41 Hausanschlüsse umzustellen und die Trafostation im Ort zu erneuern. Insgesamt habe die Investition ein Volumen von rund 410 000 Euro. Mit ihr solle auch künftig eine reibungslose Stromeinspeisung aus den Fotovoltaik-Anlagen auf den Merkwitzer Dächern sichergestellt werden. In Merkwitz werden die Kabel in den Fußwegen verlegt. "Es werden Querungen der Lindenstraße erforderlich sein, so dass es zeitweilig zu halbseitigen Sperrungen der Fahrbahn kommen wird", erläuterte Roberto Heinisch.

Axel Kaminski

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sie zeigen sich nur selten - und doch sind sie ständig unter uns. Ratten und zunehmend auch Waschbären bevölkern die unterirdischen Abwasserkanäle.

07.08.2015

Sie werden es wieder tun: Wenn die Ernte abgeschlossen ist, auf einem Feld eine Rennstrecke abstecken, wo sich Autofahrer dann hochtourig Wettkämpfe liefern.

07.08.2015

In allerlei historischen Dokumenten lässt sich Wissenswertes darüber finden, wie zu Zeiten von August dem Starken und seiner Familie getafelt wurde.

07.08.2015
Anzeige