Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Zwischenstopp in Oschatz: Mit dem Fahrrad von Amsterdam nach Istanbul
Region Oschatz Zwischenstopp in Oschatz: Mit dem Fahrrad von Amsterdam nach Istanbul
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:51 14.04.2016
Kurze Pause in Oschatz: Robert van Atten ist auf dem Weg von Amsterdam nach Istanbul. Quelle: Foto: Axel Kaminski
Anzeige
Oschatz

GPS hat Robert van Atten bei seiner großen Radtour nicht an Bord. Auf ein Handy mit Internetverbindung verzichtet er ebenfalls. Zur Orientierung nutzt er einen Europa-Autoatlas. Und der führte den 53-jährigen Lehrer jetzt auf seiner Tour von Amsterdam nach Istanbul auch ins nordsächsische Oschatz.

Seit 13 Jahren lebt Robert van Atten in Montreal in Kanada. Dort arbeitet er als Französischlehrer an einer High School. Zurzeit hat er ein Sabbatjahr. „Zuerst bin ich acht Monate lang mit meiner Frau gereist“, erzählt der aus Holland stammende Mann. Auf die Radtour habe seine Frau aber nicht mitkommen wollen. Sie erhole sich mit ihrer Schwester gerade auf Madeira. „Ich habe aber im Moment das bessere Wetter“, erzählt Robert van Atten.

Unterwegs auf der Bundesstraße

Zu seiner Radtour sei er am 4. April in Amsterdam aufgebrochen. Istanbul habe er mehr zufällig als Ziel ausgewählt. „Das sprang auf der Karte irgendwie ins Auge“, meint der Radtourist. Diese Karte ist die Übersicht am Anfang des Europa-Autoatlasses, mit dem er Tag für Tag seinen Weg bestimmt. Dabei hat er auch keine Angst vor großen Straßen. „Ich bin heute diese rote Straße von Wurzen aus gefahren, weil ich nichts anderes gefunden habe“, erzählt Robert van Atten und meint damit die B 6. Die Autos, sogar die Lkw, würden schon rücksichtsvoll fahren, zur Not auch mal abbremsen.

Im Schnitt lege er täglich 80 Kilometer zurück, manchmal auch 100. Für Übernachtungen brauche er weder Hotel noch Pension, er habe einen leichten und einen Winterschlafsack sowie ein Zelt dabei. „Hier gibt es aber gar nicht so viele Campingplätze“, hat Robert van Atten festgestellt. Das sei jedoch kein Problem. Er habe schon mehrmals bei Privatpersonen gefragt, ob er sein Zelt auf ihrem Grundstück aufschlagen könne. Das sei ihm noch nie abgeschlagen worden – im Gegenteil, man habe ihn sogar schon zum Abendessen eingeladen.

Mit leichtem Gepäck

Wer vier Monate mit dem Fahrrad unterwegs sein will, muss sein Gepäck sorgfältig auswählen. Robert van Atten hat sich für nur zwei Paar Schuhe und wenige Ersatzteile für sein zwölf Jahre altes Rad entschieden. Dafür hat er rund zehn Kilogramm Bücher mit dabei. „Ich lese eben gern, habe aber keinen e-Reader mit“, begründet der Lehrer seine Auswahl. Zwar tausche er täglich mit seiner Frau SMS aus, aber aufs Skypen, Chatten oder Versenden von E-Mails müsse und könne er verzichten. Jeden zweiten Tag finde er es zumindest streckenweise langweilig, allein unterwegs zu sein. Den Rest der Zeit erfreue er sich an den Orten und Landschaften, durch die er komme.

Das Etappenziel des Tages, an dem er in Oschatz eine kleine Pause mit Apfelkuchen aus dem Supermarkt und einem Kaffeebecher vom Bäcker eingelegt hat, war übrigens Meißen. „Ich habe gehört, dass es dort einiges zu sehen gibt“, steckte Robert van Atten sein Ziel ab. Laut Atlas ist dafür die B 6 die günstigste Strecke und, wie gesagt, Angst vor großen Straßen habe er ja nicht.

Insgesamt will der Lehrer auf seiner viermonatigen Radtour 10 000 Kilometer zurücklegen. Das ist mit der Strecke Amsterdam–Istanbul noch nicht geschafft. „Von dort aus will ich zum anderen Ende Europas, ans Nordkap und dann wieder nach Amsterdam“,schildert der 53-Jähriger seinen Plan.

Von Axel Kaminski

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Oschatzer Werbegemeinschaft stellt sich den Herausforderungen in der Innenstadt. Sie entwickeln Ideen gegen den Leerstand von Geschäften und wollen dafür auch die sozialen Medien wie Facebook nutzen. Unterstützung wurde ihnen unter anderem von Jan Simon, Regionalverlagsleiter bei der Leipziger Verlags- und Druckereigesellschaft, zugesagt.

14.04.2016

Unzählige Oschatzer kennen sie: 20 Jahre lang war Gabriele Neubert Schulleiterin am Thomas-Mann-Gymnasium. Seit viereinhalb Jahren ist sie nun im Ruhestand – doch die 69-Jährige hat noch viel vor. Sogar Unterricht gibt sie wieder, diesmal an der Volkshochschule.

14.04.2016

Das Dahlener Schloss hat wieder alle Fenster. Die Lücken der Ruine sind mittlerweile nahezu geschlossen. Jetzt hoffen die Vereinsmitglieder auf Schmuckgitter, die vor den Fenstern im Kaisersaal angebracht waren und im Leipziger Grassi-Museum eingelagert sind.

14.04.2016
Anzeige