Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Polizeiticker 31-Jährige muss Kreditgebühren mit intimen Fotos bezahlen
Region Polizeiticker 31-Jährige muss Kreditgebühren mit intimen Fotos bezahlen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:31 19.05.2017
Nacktbilder im Internet - vor dem Senden besser nochmal überlegen. (Symbolbild) Quelle: dpa
Eilenburg

Eine 31-Jährige hat einem Kreditgeber intime Nacktbilder schicken müssen, da sie die Kosten für einen Kredit nicht anders aufbringen konnte. Wie die Polizei mitteilte, hatte die Eilenburgerin im Internet nach einem Kredit gesucht. Über Whatsapp meldete sich ein unbekannter Financier bei ihr, welcher vorgab, ihr 10.000 Euro zu leihen. Dazu solle die Frau jedoch 187 Euro für eine Kreditversicherung überweisen.

Die 31-Jährige erklärte, dass sie das Geld nicht habe. Sie fragte den vermeintlichen Kreditgeber jedoch, ob man sich nicht auf eine andere Gegenleistung einigen könne. Der Unbekannte forderte daraufhin Nacktbilder von der jungen Frau. Diese schickte ihm einige intime Fotos.

Doch statt des Kredits erhielt die Frau ein Erpresserschreiben. Der Unbekannte verlangte 1000 Euro von der 31-Jährigen, andernfalls würde er die Fotos auf Facebook und einschlägigen Portalen für Prostituierte im Internet posten.

Die Frau erstattete am Mittwoch Anzeige.

joka

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wie frei sind Gerichte und Staatsanwaltschaften, den Medien Auskunft zu erteilen? Ziemlich frei, findet das Oberverwaltungsgericht in Bautzen. Auslöser war die Klage des früheren verurteilten Wasserwerke-Managers Klaus Heininger.

16.05.2017

Ohne nach rechts oder links zu schauen, lief ein Elfjähriger über die Straße. Eine Autofahrerin versuchte auszuweichen, schaffte dies jedoch nicht mehr und fuhr den Jungen an.

06.03.2018

Erneut haben Pegida-Anhänger am Montagabend eine Stinkbombe in Richtung der Gegendemonstration geworfen. Die Polizei bestätigte am Dienstag, dass ein Behältnis mit einer übelriechenden Flüssigkeit aus dem Pegida-Zug heraus geworfen wurde. Das Behältnis zerschellte unmittelbar vor zwei Polizisten.

17.05.2017