Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Polizeiticker 67 Urnen einfach versteckt - Bestatter muss sich vor Gericht verantworten
Region Polizeiticker 67 Urnen einfach versteckt - Bestatter muss sich vor Gericht verantworten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:01 05.04.2014
Ein Bestatter hat die Seebestattungen nicht durchgeführt, sondern die 67 Urnen versteckt. (Symbolfoto) Quelle: dpa
Anzeige

Er hatte aus ganz Deutschland Aufträge für Seebestattungen angenommen, dafür Geld kassiert, sie jedoch nicht ausgeführt.

Dafür muss sich der Mittfünfziger nun am Mittwoch vor dem Amtsgericht Sangerhausen verantworten. Die Staatsanwaltschaft wirft ihm gewerbsmäßigen Betrug vor. Die Ermittler gehen von mehreren Tausend Euro Schaden aus. Nach mehreren Vernehmungen hatte der Bestatter schließlich gestanden.

Nur langsam war in dem Fall Licht ins Dunkel gekommen. Nachdem ihnen Hinweise zugespielt worden waren, fanden Beamte am 11. Dezember 2013 die dicht an dicht gereihten Urnen in einem Zimmer des verlassenen Hauses in dem kleinen Ort im Landkreis Mansfeld-Südharz. Die Gefäße stammten aus den Jahren 2011 und 2012.

Nach intensiven Nachforschungen fanden die Ermittler die Hinterbliebenen. Im Januar 2014 setzte der Bestatter aus Thüringen die Urnen doch noch auf See bei, wie sein Anwalt sagt. 66 Gefäße mit der Asche der Toten wurden wie vereinbart von einem Schiff aus auf hoher See beigesetzt. In einem Fall haben die Angehörigen eine Bestattung selbst veranlasst. Das Amtsgericht hat bislang einen Verhandlungstag anberaumt.

Sabine Fuchs, dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige