Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Polizeiticker Al-Bakr wollte sich frei kaufen - Attacke auf Berliner Flughafen geplant
Region Polizeiticker Al-Bakr wollte sich frei kaufen - Attacke auf Berliner Flughafen geplant
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:47 10.10.2016
Ein Absperrband versperrt den Zugang zu einem Haus im Stadtteil Paunsdorf in Leipzig, wo der Terrorverdächtige in einer Wohnung festgehalten wurde. Quelle: dpa
Anzeige
Leipzig

Der in Leipzig festgenommene Terrorverdächtige aus Syrien wollte nach Erkenntnissen des Bundesamtes für Verfassungsschutz wohl einen Flughafen in Berlin attackieren. „Wir hatten Hinweise - nachrichtendienstliche Hinweise -, dass er zunächst einmal Züge in Deutschland angreifen wollte. Zuletzt konkretisierte sich dies mit Blick auf Flughäfen in Berlin“, sagte Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen am Montag der ARD.

Demnach bekam seine Behörde Anfang September „aus nachrichtendienstlichem Aufkommen“ einen Hinweis, dass die Organisation Islamischer Staat (IS) in Deutschland einen Terroranschlag gegen Infrastruktur plane. „Wir haben (...) bis Donnerstag letzter Woche gebraucht, um herauszufinden: Wer ist dafür in Deutschland verantwortlich?“, so Maaßen. Dann sei der Verfassungsschutz in der Lage gewesen, die gesuchte Person zu identifizieren.

„Wir haben sofort die Observation durchgeführt“, schilderte Maaßen. „Eine 24/7-Observation - also Rund-um-die-Uhr-Observation. Wir haben (...) festgestellt, dass er am folgenden Tag in einem Ein-Euro-Shop dann Heißkleber kaufte. Und unverzüglich haben wir dann alle Maßnahmen in Bewegung gesetzt, damit ein Zugriff erfolgte, weil wir davon ausgingen: Dies kann im Grunde genommen die letzte Chemikalie sein, die für ihn notwendig war, um eine Bombe herzustellen.“

Untersuchungshaft

Al-Bakr sitzt inzwischen in Untersuchungshaft. Ein Amtsrichter in Dresden habe dem 22 Jahre alten Syrer am Montag den Haftbefehl verkündet und den Vollzug angeordnet, sagte ein Sprecher der Karlsruher Bundesanwaltschaft, die die Ermittlungen in dem Fall übernommen hat. Al-Bakr soll nach Angaben der Ermittlungsbehörden Verbindungen zur Terrormiliz Islamischer Staat unterhalten und bereits Vorbereitungen für einen Anschlag in Deutschland getroffen haben. Nach einem missglückten Zugriff am Samstag in Chemnitz war er in der Nacht zum Montag in Leipzig von anderen syrischen Flüchtlingen festgesetzt und der Polizei übergeben worden.

Nach seiner Überwältigung durch andere syrische Flüchtlinge soll der mutmaßliche IS-Terrorist Dschaber al-Bakr versucht haben, sich freizukaufen. „Er hat versucht, uns mit Geld zu bestechen“, sagte Mohammed A. am Montag dem Sender RTL. Der junge syrische Flüchtling hatte den gesuchten Terrorverdächtigen dem Bericht zufolge mit in seine Wohnung im Leipziger Stadtteil Paunsdorf genommen, nachdem dieser ihn am Hauptbahnhof angesprochen und nach einer Übernachtungsmöglichkeit gefragt habe.

Mehr zum Thema

Al-Bakr war kurz vor seiner Festnahme in Eilenburg – und entkam

Terrorverdächtiger al-Bakr in Leipzig festgenommen

Merkel dankt Syrer aus Leipzig für Hinweis

CDU fordert stärkere Kontrolle von Asylbewerbern

Live-Ticker von der PK der Polizei

Erst in der Wohnung sei ihm der Polizei-Fahndungsaufruf bei Facebook aufgefallen, hieß es. Daraufhin habe er Freunde informiert und die Polizei verständigt. „Wir haben ihm gesagt, du kannst uns so viel Geld geben wie du willst, wir lassen dich nicht frei“, sagte Mohammed A. „Dann haben wir ein Stromkabel geholt und ihn gefesselt.“

Sein Anruf bei der Polizei sei zunächst aufgrund von Verständigungsproblemen erfolglos geblieben, schilderte der Syrer weiter. Daraufhin sei er mit einem Foto von Al-Bakr zu einem Polizeirevier gefahren. Das Foto, das in der Sendung eingeblendet wurde, zeigt, wie einer der Flüchtlinge den Gesuchten auf einem Sofa im Schwitzkasten hält. Die Füße Al-Bakrs sind mit dem Kabel einer Verteilersteckdose gefesselt.

Schließlich habe die Polizei den Terrorverdächtigen in Paunsdorf abgeholt. „Ich war total wütend auf ihn. So etwas akzeptiere ich nicht - gerade hier in Deutschland, dem Land, das uns die Türen geöffnet hat“, sagte Mohammed A.

LVZ

Die Fliegerbombe in Dresden-Räcknitz ist entschärft. Kurz vor 23 Uhr gab Sprengmeister Thomas Lange Entwarnung, der 250-Kilo-Sprengsatz ist sicher. Zuvor mussten 2000 Anwohner ihre Wohnungen verlassen. Die Evakuierungsmaßnahmen hatten mehrere Stunden gedauert.

30.09.2016

Mitarbeiter eines privaten Sicherheitsdienstes haben an der Marienbrücke in Dresden eine Sprengsatz-Attrappe gefunden. Ob es bei dem Fund einen Zusammenhang mit den Anschlägen vom Montagabend gibt oder ob es sich um einen Trittbrettfahrer handelt, wird derzeit geprüft.

30.09.2016

Nach den Anschlägen am Montag in Dresden ist die Polizei ab sofort im Einsatzmodus für den Einheitsfeiertag. Wie Polizeichef Kretzschmar mitteilte, werden Objektschutz, Streifen und Kontrollen verstärkt. Zudem gilt ein Kontrollbereich in der Innenstadt.

27.09.2016
Anzeige