Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Polizeiticker Angst und Einschüchterung verbreitet: Geständnisse im Prozess gegen Neonazis
Region Polizeiticker Angst und Einschüchterung verbreitet: Geständnisse im Prozess gegen Neonazis
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:10 27.06.2017
Festnahme unter Mitgliedern der "Freien Kameradschaft Dresden" (Archivbild) Quelle: dpa
Anzeige
Dresden

Die beiden angeklagten mutmaßlichen Mitglieder der rechtsextremen „Freien Kameradschaft Dresden“ (FKD) haben am Dienstag Vorwürfe zugegeben. Die Gruppe habe Angst verbreiten, Andersdenkende einschüchtern sowie Flüchtlinge und Asylbewerber zur Ausreise veranlassen wollen, erklärten sie. Die Dresdner Neonazis gaben unter anderem zu, im August 2015 an den Krawallen vor der Flüchtlingsunterkunft in Heidenau (Sächsische Schweiz) beteiligt gewesen zu sein.

Die Kammer hatte dem 19-Jährigen und dem 27-Jährigen zu Prozessbeginn am vergangenen Freitag im Zuge eines Deals bestimmte Strafen gegen ein Geständnis in Aussicht gestellt: für den Jüngeren drei Jahre und vier Monate Jugendstrafe, für den Älteren eine Haftstrafe in gleicher Höhe. Ihnen werden Mitgliedschaft in einer kriminellen Vereinigung, Landfriedensbruch, gefährliche Körperverletzung und Herbeiführen einer Sprengstoffexplosion vorgeworfen.

Der mehrfach vorbestrafte ungelernte Fußbodenleger und der Einzelhandelskaufmann sollen seit Sommer 2015 Asylbewerber und andere Menschen angegriffen, drangsaliert und verprügelt haben. Die FKD war bei Angriffen auf Heime in Heidenau und Dresden aufgefallen, teils in Kooperation mit der unter Terrorverdacht stehenden „Gruppe Freital“.

LVZ

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Dresdner Polizei hat am Montagmittag ein Bürogebäude an der Könneritzstraße geräumt. Grund war ein unbekannter Koffer. In dem Gebäude sind verschiedene Firmen, Sprachschulen sowie ein Sozialkaufhaus untergebracht. Gegen 13.30 Uhr konnte Entwarnung gegeben werden.

26.06.2017

Zwei Jungen sind in Thüringen auf einen Güterzug geklettert und haben einen Stromschlag aus der Oberleitung erlitten. Sind mussten mit Verletzungen in eine Klinik eingeliefert werden.

18.06.2017

Um den G20-Gipfel Anfang Juli in Hamburg vor Anschlägen zu schützen, wird auch in Sachsen an der Staatsgrenze wieder schärfer kontrolliert. Mögliche Attentäter sollen so gar nicht erst ins Land gelangen.

17.06.2017
Anzeige