Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Polizeiticker Anschlag auf Moschee in Dresden: Behörden zeigen Videoaufnahmen des Täters
Region Polizeiticker Anschlag auf Moschee in Dresden: Behörden zeigen Videoaufnahmen des Täters
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:18 30.09.2016
Aufnahmen des Täters, der den Sprengstoff vor der Moschee deponierte. Quelle: OAZ/Generalstaatsanwaltschaft Dresden
Anzeige
Leipzig/Dresden

Mehrere Tage nach dem Sprengstoffanschlag auf eine Moschee und das Kongresszentrum in Dresden haben Generalstaatsanwaltschaft und Operatives Abwehrzentrum (OAZ) am Freitag eine Öffentlichkeitsfahndung gestartet. Sie veröffentlichten Videoaufnahmen des Täters, der am Montagabend den Sprengsatz vor der DiTiB Fatih Camii-Moschee in der sächsischen Landeshauptstadt deponiert hatte.

Auf den Videoaufnahmen ist laut den Behörden der Täter zu sehen, der mit einem Rucksack und Motorradhelm einen Bürgersteig entlang läuft. Nach Angaben von Polizei und Staatsanwaltschaft stammen die Sequenzen aus „gesicherten Kameraaufzeichnungen“. Weitere Informationen zu den Aufnahmen oder dem Täter gaben die Behörden nicht. 

Außerdem veröffentlichten Polizei und Staatsanwaltschaft drei Fotos des Täters, von denen zwei aus den Videoaufnahmen stammen, über die Herkunft des dritten Fotos wurden keine Angaben gemacht.

Aufnahmen des Täters, der den Sprengstoff vor der Moschee deponierte. Quelle: OAZ/Generalstaatsanwaltschaft Dresden

Zeugen, die sachdienliche Hinweise zur Identifizierung des Täters oder der Täter oder zur Tat geben können, werden gebeten, sich bei der Polizeidirektion Dresden telefonisch unter (0351) 483 3300 oder per E-Mail an presse.oaz.pd-l@polizei.sachsen.de oder persönlich bei jeder anderen Polizeidienststelle zu melden.

Vor der Tür der Moschee und auf der Terrasse des Kongresszentrums waren am Montagabend Sprengsätze explodiert. Menschen kamen nicht zu Schaden. Ein zwischenzeitlich aufgetauchtes Bekennerschreiben auf einer linken Internetseite bezeichneten die Behörden als „Fake“.

luc

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Fliegerbombe in Dresden-Räcknitz ist entschärft. Kurz vor 23 Uhr gab Sprengmeister Thomas Lange Entwarnung, der 250-Kilo-Sprengsatz ist sicher. Zuvor mussten 2000 Anwohner ihre Wohnungen verlassen. Die Evakuierungsmaßnahmen hatten mehrere Stunden gedauert.

30.09.2016

Mitarbeiter eines privaten Sicherheitsdienstes haben an der Marienbrücke in Dresden eine Sprengsatz-Attrappe gefunden. Ob es bei dem Fund einen Zusammenhang mit den Anschlägen vom Montagabend gibt oder ob es sich um einen Trittbrettfahrer handelt, wird derzeit geprüft.

30.09.2016

Nach den Anschlägen am Montag in Dresden ist die Polizei ab sofort im Einsatzmodus für den Einheitsfeiertag. Wie Polizeichef Kretzschmar mitteilte, werden Objektschutz, Streifen und Kontrollen verstärkt. Zudem gilt ein Kontrollbereich in der Innenstadt.

27.09.2016
Anzeige