Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Polizeiticker Autofahrer verursacht bei Probefahrt Unfall mit Totalschaden
Region Polizeiticker Autofahrer verursacht bei Probefahrt Unfall mit Totalschaden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:56 22.01.2018
Quelle: dpa
Anzeige
Taucha/Laußig

Es ist einer der ungünstigsten Umstände für einen Unfall: Ein Mann aus Brandenburg hat  einen PS-starken Wagen testen wollen und bei der Probefahrt nahe Leipzig einen Totalschaden verursacht. Laut Polizei hat der 54-Jährige am Samstagmorgen in einem Autohaus in Taucha Interesse an einem Sportwagen bekundet und wollte das Auto bei einer Probefahrt testen. Er wurde dabei von einem 41-jährigen Verkäufer begleitet.

Auf der S11 von Eilenburg nach Laußig fuhr der 54-jährige Autofahrer zu schnell und kam von der Fahrbahn ab. Er prallte gegen einen Leitpfosten, streifte einen Baum und kam im Straßengraben zum Stehen. Die beiden Fahrzeuginsassen blieben unverletzt im Gegensatz zum Auto: Bei dem Unfall entstand ein Totalschaden in Höhe von 38.000 Euro. Zusätzlich wurde gegen den 54-jährigen Fahrer ein Bußgeld verhängt.

thiko

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Unfreiwilliger Stopp für die Fahrgäste eines Regionalexpresses bei Zwickau: Weil ein Mann im Schlaf seinen Ausstieg verpasste, zog er die Notbremse. Aussteigen konnte er trotzdem nicht sofort – weil die Türen automatisch verriegelt waren.

22.01.2018

Rund 210 Männer haben sich bereits an einem Massengentest auf der Insel Rügen nach einer Vergewaltigung einer Urlauberin aus der Nähe von Leipzig beteiligt. Die Proben sollen nun mit einer DNA-Datenbank abgeglichen werden.

22.01.2018

Am Rand einer antirassitschen Demonstration am Samstag in Wurzen hat die Polizei mehrere Personen vorübergehend festgesetzt, die den Protest erst verbal attackiert hatten und später mit Waffen auf der Straße patrouilliert sein sollen.

Anzeige