Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Polizeiticker Weste gebastelt: In Leipzig Verhafteter hatte gleichen Sprengstoff wie in Paris und Brüssel
Region Polizeiticker Weste gebastelt: In Leipzig Verhafteter hatte gleichen Sprengstoff wie in Paris und Brüssel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:34 10.10.2016
LKA-Präsident Michaelis (links) und Innenminister Ulbig am Montag auf der Pressekonferenz. Quelle: dpa
Anzeige
Leipzig/Dresden

Auf einer Pressekonferenz in Dresden haben sich die Behörden am Montagmittag zur Verhaftung des Terrorverdächtigen Dschaber al-Bakr geäußert. Demnach habe der 22-Jährige einen Anschlag unmittelbar vorbereitet. „Ein Sprengstoffgürtel war schon einsatzbereit“, sagte Jörg Michaelis, Präsident des Landeskriminalamtes. Al-Bakr habe sich im Internet über die Herstellung von Sprengstoff informiert und sich die entsprechenden Materialien besorgt. In der Wohnung fanden die Beamten die gleiche Art von Sprengstoff, welcher auch bei den Anschlägen in Brüssel und Paris verwendet wurde. Die derzeitigen Hinweise würden für einen Bezug zum Islamischen Staat sprechen.

In einer Mitteilung der Bundesanwaltschaft, die in dem Fall die Ermittlungen übernommen hat, wurden in der Chemnitzer Wohnung „rund 1,5 Kilogramm extrem gefährlicher Sprengstoff sowie weitere Materialien“ sichergestellt.

Außerdem wurden auf der Pressekonferenz am Montag weitere Details zur Verhaftung in der Nacht in Leipzig bekannt: Demnach  wurde der 22-Jährige den Behörden in der vergangenen Nach bereits gefesselt übergeben. Wie bereits im Vorfeld von verschiedenen Medien berichtet, hatten zwei Landsleute den verdächtigen Syrers erst mit in ihre Wohnung in der Hartriegelstraße in Leipzig-Paunsdorf genommen, ihn später aber erkannt und gefesselt. Einer der beiden Syrer kam daraufhin mit einem Foto des Mannes zu einem Leipziger Polizeirevier und berichtete von al-Bakr. Die Polizei konnte ihn daraufhin in der Wohnung in Paunsdorf festnehmen. „Ein Zugriff durch ein Sondereinsatzkommando (SEK) war nicht mehr notwendig“, sagte Michaelis. Zu den beiden Syrern, die den Terrorverdächtigen überwältigt hatten, wollten sich Michaelis und Innenminister Markus Ulbig (CDU) mit Hinweis auf deren Sicherheit nicht äußern.

Flucht wegen schwerer Montur der Einsatzkräfte

Die Behörden sprachen am Montag außerdem über die Flucht al-Bakrs aus Chemnitz. Laut Ulbig und Michalis war ein Zugriff auf die Wohnung in Chemnitz geplant und in Vorbereitung, als ein Mann vor den Polizisten flüchtete. Ob es sich dabei um den Verdächtigen handelte, sei aber immer noch unklar. Derzeit werde al-Bakr in Dresden vernommen. Der Flüchtige am Samstag habe nicht festgenommen werden können, da die Einsatzkräfte in 30 Kilo schwerer Montur unterwegs gewesen seien und sich gerade auf ihren Einsatz vorbereiteten. Eine Verfolgung sei deshalb nicht möglich gewesen. Vorwürfe, der Einsatz sei eine Panne gewesen, wiesen Michaelis und Ulbig zurück.

Zur Galerie
In der Nacht zu Montag ist der Terrorverdächtige Dschaber al-Bakr in Leipzig-Paunsdorf festgenommen worden. Fotos: Holger Baumgärtner/André Kempner

Wie es auf der Pressekonferenz weiter hieß, war an den Ermittlungen am Wochenende Polizei aus mehreren Bundesländern, die Bundespolizei und der Verfassungsschutz beteiligt. Mehr als 700 Beamte waren im Einsatz. Die entscheidenden Hinweise zum Verdächtigen kamen vom Bundesnachrichtendienst und dem Verfassungsschutz.

AL-Bakr kam laut Innenminister Ulbig im Februar 2015 über München in die Bundesrepublik und stellte später einen Erstantrag auf Asyl in Chemnitz, danach wurde er dem Landkreis Nordsachsen überwiesen und kam später in Eilenburg unter.

Am Sonntag wurde außerdem der 33-jährige Syrer Khalil A. in Chemnitz festgenommen. Er soll al-Bakr seine dortige Wohnung zur Nutzung übergeben haben.

luc

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Fliegerbombe in Dresden-Räcknitz ist entschärft. Kurz vor 23 Uhr gab Sprengmeister Thomas Lange Entwarnung, der 250-Kilo-Sprengsatz ist sicher. Zuvor mussten 2000 Anwohner ihre Wohnungen verlassen. Die Evakuierungsmaßnahmen hatten mehrere Stunden gedauert.

30.09.2016

Mitarbeiter eines privaten Sicherheitsdienstes haben an der Marienbrücke in Dresden eine Sprengsatz-Attrappe gefunden. Ob es bei dem Fund einen Zusammenhang mit den Anschlägen vom Montagabend gibt oder ob es sich um einen Trittbrettfahrer handelt, wird derzeit geprüft.

30.09.2016

Nach den Anschlägen am Montag in Dresden ist die Polizei ab sofort im Einsatzmodus für den Einheitsfeiertag. Wie Polizeichef Kretzschmar mitteilte, werden Objektschutz, Streifen und Kontrollen verstärkt. Zudem gilt ein Kontrollbereich in der Innenstadt.

27.09.2016
Anzeige