Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Polizeiticker Betrunkener fährt mit über 100 km/h in Garage und bleibt stecken
Region Polizeiticker Betrunkener fährt mit über 100 km/h in Garage und bleibt stecken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:42 01.07.2018
Symbolbild Alkoholtest Quelle: dpa
Anzeige
Görlitz

Bei einem spektakulären Unfall ist ein betrunkener Raser im Landkreis Görlitz schwer verletzt worden. Der 21-Jährige hatte am Sonntag mit mehr als 100 Kilometern pro Stunde im Ort Hörnitz die Kontrolle über seinen Wagen verloren und war von der Straße abgekommen, wie die Polizei mitteilte. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte steckte der Wagen mit der Motorhaube in 1,50 Metern Höhe in einer Garage. Die Wucht des Aufpralls sei so groß gewesen, dass Teile der Garage auf die Straße geschleudert wurden. Die Tachonadel war den Angaben zufolge bei 110 km/h stehen geblieben.

Bei der Rettung des Fahrers stellten die Polizisten Alkoholgeruch fest. Ein Atemalkoholtest habe 1,46 Promille ergeben. Der Mann wurde in ein Krankenhaus gebracht. Der Unfallschaden wurde auf rund 20 000 Euro geschätzt.

lvz.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zahlreiche Feldbrände haben am Wochenende Mitteldeutschland in Atem gehalten. Auch an der Sommerfelder Straße in Taucha bei Leipzig brannte es. Bei Halle musste wegen eines Großbrandes die A 143 stellenweise gesperrt werden. In Thüringen kam es zu Fällen von Brandstiftung.

01.07.2018

Stundenlang haben zahlreiche Polizeibeamte sowie mehr als ein Dutzend Suchhunde am Wochenende nach einem 75-Jährigen geforscht. Der Rentner – ein Patient des Altenburger Klinikums – war am Samstag von einem Spaziergang nicht zurückgekehrt. Am Sonntagmorgen dann die erlösende Botschaft.

02.07.2018

Die Ernte bei anhaltender Trockenheit führte am Wochenende zu mehreren Bränden. Bei den Löscharbeiten arbeiteten Feuerwehren und Landwirte Hand in Hand.

02.07.2018
Anzeige