Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Polizeiticker Bundespolizei stellt erste illegale Böller in Sachsen sicher
Region Polizeiticker Bundespolizei stellt erste illegale Böller in Sachsen sicher
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:32 31.10.2016
Feuerwerkskörper Quelle: dpa
Ludwigsdorf/Johanngeorgenstadt

Zwei Monate vor Silvester hat die Bundespolizei im sächsischen Grenzgebiet illegale Knaller und Raketen sichergestellt. Die verbotene Pyrotechnik wurde aus Polen und Tschechien eingeführt, wie die Behörde am Montag an verschiedenen Orten mitteilte. Zugleich warnte sie ausdrücklich vor dem auf Märkten in den Nachbarländern angebotenen Feuerwerk. Tests des Bundesamtes für Materialforschung zeigten, dass «Menschen, die mit diesen Böllern hantieren, ihre Gesundheit oder gar ihr Leben aufs Spiel setzen». Zudem droht für die Einfuhr eine Strafanzeige, hieß es.

Die Bundespolizeiinspektion Ludwigsdorf stellte am Wochenende mehrere illegale Einfuhren aus Polen fest. Am Bahnhof Johanngeorgenstadt (Erzgebirgskreis) fanden Beamte der gemeinsamen Fahndungsgruppe von Bundes- und Landespolizei bei der Kontrolle zweier 15-Jähriger Feuerwerkskörper ohne jegliche Prüfkennzeichnung. Die Jugendlichen aus Chemnitz kamen mit den Fahrrädern aus Tschechien, wie die Bundespolizeiinspektion Klingenthal mitteilte. Die erstattete Strafanzeige wegen Verstoßes gegen das Sprengstoffgesetz - und informierte die Eltern der Teenager.

LVZ

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach einem Angriff mehrerer Männer auf einen Marokkaner in einem Zug der S2 am Dresdner Hauptbahnhof sucht die Bundespolizei jetzt nach Zeugen. Das Opfer saß am vergangenen Freitag gegen 20.10 Uhr in der S-Bahn in Richtung Flughafen.

24.10.2016

Nach dem Tod eines 15-Jährigen steht die Stadt Schmölln in einem schlechten Licht. Während Helfer versuchten, den Jungen zu retten, beobachten Schaulustige das Ringen um das Leben des Somaliers. Die Polizei ermittelt nun, ob Gaffer den Jungen zum Selbstmord aufgefordert haben.

23.10.2016

Trotz der Anwesenheit zahlreicher Rettungskräfte konnte nicht verhindert werden, dass sich am Freitag aus dem obersten Stock eines Plattenbaus in Schmölln ein 15-jähriger Somalier in den Tod stürzte. Schaulustige sollen den Suizid gefilmt und den jungen Flüchtling aufgefordert haben, zu springen. Bürgermeister Schrade zeigte sich entsetzt.

22.10.2016