Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Polizeiticker Dauerfrost fordert zweites Todesopfer in Sachsen-Anhalt - Polizei verstärkt Streifen
Region Polizeiticker Dauerfrost fordert zweites Todesopfer in Sachsen-Anhalt - Polizei verstärkt Streifen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:33 03.02.2012
Der Frost hat Deutschland weiter fest im Griff. Quelle: dpa
Anzeige
Magdeburg

Der Mann dürfte betrunken mit seinem Fahrrad nach Hause gekommen, vor dem Eingang gestürzt und liegengeblieben sein. Die Polizei geht nach derzeitigem Stand von einem Kältetod aus.

Am Donnerstag war in Magdeburg bereits ein 55 Jahre alter Obdachloser erfroren gefunden worden. Ein 71-Jähriger, der ebenfalls am Donnerstag tot in einem Gebüsch in Magdeburg entdeckt wurde, soll hingegen nicht erfroren sondern möglicherweise an einem Herzleiden gestorben sein. Bereits am Mittwoch war eine Eisschwimmerin in einem Kiessee bei Stendal ums Leben gekommen.

Die Polizei will nun ihre Kontrollen verstärken. Es würden gezielt Orte aufgesucht, an denen sich Obdachlose häufiger aufhielten, sagte ein Polizeisprecher am Freitag. Alle Reviere der Polizeidirektion Nord in Sachsen-Anhalt seien aufgefordert worden, besonders sensibel nach gefährdeten Menschen Ausschau zu halten.

Die Polizei forderte die Bevölkerung auf, von der Kälte bedrohte Obdachlose und hilflose Personen zu melden. Im Zweifel sei es besser, einmal zu viel die Polizei zu alarmieren, sagte ein Sprecher. Die Gefahrenabwehr gehöre zu den Aufgaben der Polizei.

Der am Donnerstag tot auf einer Bank gefundene Obdachlose hatte sich nach Ermittlungen der Polizei am Abend auf den Schlafplatz vor einem Blumenladen gelegt. In der bitterkalten Nacht starb er, am frühen Morgen entdeckte eine Passantin die Leiche. Eine Obduktion zur genauen Ermittlung der Todesursache wurde angeordnet.

Zu dem 71-Jährigen erklärte dagegen eine Sprecherin: „Wir gehen von einem krankheitsbedingten Tod aus.“ Der Mann hatte Herzprobleme und war von Angehörigen vermisst worden. Auch bei der Eisschwimmerin aus dem Kiessee war die genaue Todesursache am Freitag noch unklar. Auch in den kommenden Tagen soll es Meteorologen zufolge nachts bitterkalt mit zweistelligen Minusgraden werden.

Rochus Görgen, dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige