Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Drei Männer ersticken bei Arbeitsunfall im Stickstoffwerk Piesteritz

Drei Männer ersticken bei Arbeitsunfall im Stickstoffwerk Piesteritz

Drei Arbeiter sind in einem Stickstoffwerk in Sachsen-Anhalt ums Leben gekommen. Dem vorläufigen Obduktionsergebnis zufolge erstickten die Männer im Alter von 43, 47 und 52 Jahren, wie ein Polizeisprecher am Donnerstag in Dessau-Roßlau mitteilte.

Voriger Artikel
Jugendlicher aus Wermsdorf vermisst – Polizei bittet um Hinweise
Nächster Artikel
Freund stirbt Hitzetod im Auto - 22-Jähriger in Magdeburg zu Bewährungsstrafe verurteilt

Drei Männern sind bei einem Arbeitsunfall auf dem Fabrikgelände der Stickstoffwerke Piesteritz in Wittenberg ums Leben gekommen.

Quelle: dpa

Wittenberg. Unklar sei noch, ob die Männer bei dem Arbeitsunfall am Mittwoch wegen eines technischen Defekts oder aus menschlichem Versagen ums Leben kamen.

Die Arbeiter gehörten laut Polizei zu einer Instandhaltungsfirma. Sie waren mit Sandstrahlarbeiten für die Generalinspektion der SKW Stickstoffwerke Piesteritz GmbH beauftragt worden. Dabei befanden sie sich in der Ammoniakanlage mit der sogenannten Hochfackel. Umgeben von Gerüsten und Planen sieht dieser 42 Meter hohe Teil der Anlage während der Reparaturarbeiten wie ein Schornstein aus. Ammoniak hat einen stechenden Geruch und ist als Gas giftig.

Die Polizei und die Staatsanwaltschaft Dessau-Roßlau machten keine Angaben dazu, ob die Arbeiter Schutzkleidung sowie Atemschutz trugen als sie gefunden wurden. Das Unternehmen wollte sich zu den näheren Umständen des Unfalls nicht äußern. Die Polizei beschlagnahmte den Angaben zufolge alle Arbeitsgeräte. Kriminaltechniker suchten nach Spuren, Polizisten bewachten die gesperrte Anlage.

Die Stickstoffwerke Piesteritz mit rund 800 Beschäftigten sind nach eigenen Angaben der größte Ammoniak- und Harnstoffhersteller Deutschlands. Die Produkte werden etwa in der Düngemittelindustrie benötigt. In Chemieunternehmen werden bei einer Generalinspektion alle Anlagen und -teile auf ihre Funktion und Sicherheit überprüft, Teile ausgetauscht, repariert und gesäubert.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizeiticker
  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Leserreisen
    Leserreisen

    Kreuzfahrt in der Karibik, Städtetour durch die Toskana oder Busreisen in Deutschland - die Leserreisen der LVZ bieten für jeden Anspruch genau das... mehr

  • LVZ-Kreuzfahrtmesse
    Infos zur LVZ-Kreuzfahrtmesse

    Willkommen an Bord: Am 22. Oktober 2017 luden LVZ und Vetter Touristik zur 1. Kreuzfahrtmesse ein. Hier gibt es einen Rückblick. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2018
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 14. LVZ-Fahrradfest lädt am 29. April 2018 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Alle Infos zum Event finden Sie in unserem Sp... mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Touristik & Caravaning
    Themen, Tickets, Öffnungszeiten: Die wichtigsten Infos zur Messe Touristik & Caravaning (TC) 2017 im Special auf LVZ.de

    Urlaubsstimmung im Novembergrau: Alle Infos und News zur Reisemesse Touristik & Caravaning (TC) 2017 in unserem Special. mehr

  • Leipziger Opernball 2017

    Schwungvoll im Dreivierteltakt: Hier finden Sie Infos und Fotos vom Leipziger Opernball 2017 unter dem Motto „Moskauer Nächte“ mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album 2
    Leipzig-Album 2

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr