Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Polizeiticker Dresdner Polizei sucht mit Fotos nach Straßenbahn-Schlägern
Region Polizeiticker Dresdner Polizei sucht mit Fotos nach Straßenbahn-Schlägern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:05 03.01.2018
Nach diesen beiden Männern sucht die Polizei. Quelle: Polizei
Dresden

Die Dresdner Polizei fahndet jetzt öffentlich nach zwei jungen Männern, die im Mai 2017 in einer Straßenbahn zwei Jugendliche verprügelt hatten. Am 6. Mai gegen 21.15 Uhr hatte das Duo in einer Bahn der Linie 11 kurz nach der Abfahrt an der Haltestelle Ullersdorfer Platz zwei 17-Jährige geschlagen und getreten. Die beiden Opfer wurden dabei leicht verletzt.

Da die Täter bislang nicht identifiziert werden konnten, hat die Polizei jetzt die Bilder der Überwachungskamera der Straßenbahn veröffentlicht.

Hinweise zu den beiden Gesuchten nehmen die Beamten unter der Rufnummer (0351) 483 22 33 entgegen.

Von sl

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Feuerwehr in Dresden hat statt Bränden mal den Durst gelöscht - und zwar von Schweinen. Wie das Brand- und Katastrophenschutzamt am Mittwoch mitteilte, rückte ein Löschfahrzeug der Feuerwache Albertstadt aus, um den Trinkwassertank bei einem Tiertransporter zu befüllen.

03.01.2018

In einem kleinen Ort in Mansfeld-Südharz soll eine Frau längere Zeit zwei Säuglings-Leichen in ihrer Wohnung versteckt haben. Die Leichen wurden offenbar in einer Kühltruhe versteckt. Ermittler versuchen, die Hintergründe zu klären. Die 46-Jährige wurde festgenommen.

03.01.2018

Durch eine schreckliche Tragödie verlor eine Familie in Roßwein ihren Sohn. Nun hat die Staatsanwaltschaft die näheren Umstände geklärt, die zum Tod des 47-Jährigen geführt haben. Auch weshalb der Rottweiler Ende vergangenen Jahres auf den Sohn seines Herrchens losgegangen war, hat die Staatsanwaltschaft in Erfahrung gebracht.