Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Polizeiticker Dresdner "S-Bahn-Schubser" erhalten Freiheitsstrafe
Region Polizeiticker Dresdner "S-Bahn-Schubser" erhalten Freiheitsstrafe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:23 07.12.2017
Quelle: Monika Löffler
Anzeige
Dresden

Rund neun Monate nach der feigen und brutalen Attacke auf einen 41-jährigen Mann am S-Bahn-Hof Dresden Zschachwitz ist gestern das Urteil gesprochen worden. Die Schwurgerichtskammer des Dresdner Landgerichts sprach die beiden Angeklagten wegen gefährlicher Körperverletzung und des besonders schweren Falls der Nötigung schuldig. Den Tatvorwurf des versuchten Totschlags, wie er auch von der Staatsanwaltschaft erhoben worden war, sah die Kammer nicht. Der Marokkaner Chakir A. wurde zu einer Freiheitsstrafe von drei Jahren und zwei Monaten, der Libyer Radouan K. zu zwei Jahren und neun Monaten verurteilt.

Die Männer hatten am frühen Morgen des 17. März 2017 den 41-jährigen Rene J. am Haltpunkt Zschachwitz mit seinem Fahrrad auf die Gleise des Bahnsteigs gestoßen und ihn daran gehindert  zurück auf den Bahnsteig zu gelangen. Der Zugführer brachte die S-Bahn wenige Meter vor dem Mann zu Stehen.

Rene J. war gegen 4.40 Uhr aus dem Zug gestiegen und wollte auf Arbeit, als ihn die angetrunkenen Asylbewerber nach einer Zigarette oder Feuer fragten. Rene J. verstand sie nicht und sagte „nein“. Chakir A. trat daraufhin gegen sein Rad, das gegen das Bein des Opfers prallte. Der wehrte sich es gab eine Rangelei und danach eskalierte die Situation. Jetzt griff auch Radouan K. ein und schubste den Familienvater auf die Gleise. Rene J. gelang es zwar, sich hochzurappeln, sah sich jetzt aber zwei Angreifern gegenüber und wurde aber von Chakir A. wieder auf die Gleise zurückgestoßen. Die Angeklagten warfen sein Fahrrad auf ihn und hinderten ihn mit Tritten und Schlägen daran, auf den Bahnsteig zu klettern. Erst als der Zug in Sichtweite war, hörten sie auf und verschwanden. Dem Zugführer war zwar das Licht des Fahrrades im Gleisbett aufgefallen, von den Angriffen gegenüber Rene J. hatte er aber nichts bemerkt. Dies muss also vorher passiert sein. Zudem hatten sich die Asylbewerber dünne gemacht

Das Rektionsvermögen des Zugfahrers hatte Rene J. vor einem Zusammenstoß  gerettet, aber mit seinem Leben geriet er Mann unter die Räder. Nervlich ist der 41-Jährige am Ende, er erlitt einen Schock und befindet sich wegen einer posttraumatischen Belastungsstörung noch immer in Behandlung, verlor seinen Job und weiß nicht, ob es ihm je besser geht.

Die Angeklagten wiegelten ab. Radouan K. will mit der Sache gar nichts zu tun haben, er sei nur dabei gewesen. Chakir A. konnte sich an den „Vorfall“ kaum erinnern und begründete dies mit einem enormen Alkoholkonsum. Die Männer waren angetrunken, aber keineswegs so stark wie sie angaben, das zeigen Bilder der Überwachungskamera aus der S-Bahn. Ausfallerscheinungen sah man ihnen nicht an, aber vielleicht waren sie verärgert, weil der Schaffner sie ohne Fahrkarte aus dem Zug geschmissen hatte und waren deshalb auf Krawall aus.

Da waren viele Aussagen nicht ganz stimmig, was es der Kammer nicht einfach machte. Ein Tötungsvorsatz habe sich aber nicht nachweisen lassen.  Oberstaatsanwalt Christian Avenarius, der sechs Jahre für Chakir A. und fünf Jahre für Radouan K. geforderte hatte, kündigte Revision an.

Von Monika Löffler

 

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein Radfahrer wird von fünf Personen verfolgt, dann fallen Schüsse, doch vom Opfer und von den Tätern fehlt jede Spur. Der mysteriöse Vorfall beschäftigt derzeit die Erfurter Polizei.

07.12.2017

Beim Frittieren von Pommes ist in Zwickau in der Wohnung einer 26-Jährigen ein Brand ausgebrochen. Drei Hausbewohner mussten mit Verdacht auf Rauchgasvergiftungen ins Krankenhaus gebracht werden.

07.12.2017

Aufregung in Magdeburg: Ein verdächtiges Päckchen sorgte in einer Poststelle für Unruhe, rund 60 Mitarbeiter mussten das Gebäude verlassen. Am Ende stellte sich das Ganze als Irrtum heraus.

06.12.2017
Anzeige