Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Polizeiticker Erneut rassistischer Angriff bei Bad Düben – Familie mit Baseballschläger bedroht
Region Polizeiticker Erneut rassistischer Angriff bei Bad Düben – Familie mit Baseballschläger bedroht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:18 12.09.2018
Archivfoto Quelle: Christian Modla
Leipzig/Bad Düben

Im nordsächsischen Laußig, einem Ort zwischen Bad Düben und Eilenburg, ist es nach Angaben von Amnesty International Anfang September erneut zu einem rassistischen Überfall auf einen 31-jährigen Menschenrechtsaktivsten aus Pakistan gekommen. Zwei maskierte Männer hätten in der Nacht zum 1. September mit einem Baseballschläger versucht, gewaltsam in die Wohnung des Mannes einzubrechen. Bereits im Juli gab es einen gewalttätigen Angriff auf den Pakistani. Damals brachen ihm mehrere Angreifer beide Hände.

Zum Zeitpunkt des Angriffs Anfang September sei der 31-Jährige nicht zu Hause gewesen, allerdings waren seine Frau und seine fünf Kinder dort, heißt es im Amnesty-Bericht. „Während die beiden Männer mit einem Baseballschläger und einem Billardqueue auf die Wohnungstür einschlugen, brüllten sie rassistische Parolen. Die Ehefrau rief daraufhin zuerst ihren Mann an und anschließend die Polizei“, so die Angaben der Menschenrechtsorganisation.

Bevor die Polizei eintraf, seien die Männer dann wieder abgezogen, hätten anschließend den nahe gelegenen Kleingarten der Familie aufgesucht. Dort verbrachte der pakistanische Anwalt zusammen mit drei Freunden den Abend. „Die Angreifer schlugen auf das dort geparkte Auto ein und rannten dann weg“, so die Angaben weiter. Zwei der Freunde des Anwalts hätten die Täter noch erfolglos verfolgt.

Polizei bestätigt Überfall

Im Polizeibericht vom 1. September ist der Angriff ebenfalls verzeichnet. Wie die Beamten darin erklären, habe die Familie an diesem Abend um Hilfe gebeten, weil zwei Männer unter lautem Rufen heftig gegen die Wohnungstür geschlagen hatten. Anschließend „begaben sich die beiden Männer vor die Haustür und schlugen mehrmals gegen das Auto der Familie, wodurch dieses erheblich in Mitleidenschaft gezogen wurde“, so die Polizei weiter.

Im Zuge einer Tatortbereichsfahndung sei ein 18-jähriger mutmaßlicher Täter festgenommen worden. Zudem konnte auch der zweite Täter, ein 29-Jähriger, ermittelt werden, heißt es. „Gegen Beide sind Ermittlungsverfahren wegen Bedrohung und Sachbeschädigung eröffnet worden. Die Ermittlungen zum Motiv dauern an“, teilte die Polizei mit.

Angriff im Juli nach Konzert in Bad Düben

Die Attacke Anfang September ist offenbar nicht der erste Angriff auf den 31-Jährigen. Bereits im Juli gab es einen Überfall auf den Pakistaner, bei dem er schwer verletzt wurde. Auf dem Heimweg von einer Veranstaltung in Bad Düben sei der Menschenrechtsaktivist von einer Gruppe von 15 Personen attackiert worden – und wie Amnesty International schreibt, dabei auch rassistisch beschimpft worden.

Die Polizei bestätigte auch diese Attacke. Schon damals seien Ermittlungen beim Polizeilichen Terrorismus- und Extremismus-Abwehrzentrum des Landeskriminalamtes Sachsen eingeleitet worden. Nicht zuletzt berichtet Amnesty von mehreren Vorfällen im vergangenen Jahr, als Unbekannte den Kleingarten des Pakistaners verwüstet hatten und Schrauben an den Reifen der Familie gelöst wurden.

Von Matthias Puppe

Zehn Monate nach dem Urteilsspruch im sogenannten Macheten-Mord von Chemnitz ist die lebenslange Haftstrafe für die Witwe des Opfers rechtskräftig. Damit muss die heute 32-Jährige lebenslang ins Gefängnis.

11.09.2018

Drei Schwerverletzte liegen nach einem Unfall mit einem Geisterfahrer in der Klinik. Ein 46-Jähriger hat nach Angaben der Polizei auf der Autobahn 9 gewendet.

11.09.2018

Bei einem Routine-Einsatz in Delitzsch sind am Freitag vier Jugendliche und zwei Polizeibeamte leicht verletzt worden. Zuvor war eine Identitätsfeststellung eskaliert. Auch die Mutter von zwei Teenagern war in den Streit verwickelt.

11.09.2018