Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Polizeiticker Explosion in Munitionsentsorgungswerk - Ein Mitarbeiter vermisst
Region Polizeiticker Explosion in Munitionsentsorgungswerk - Ein Mitarbeiter vermisst
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:30 16.03.2018
Rettungskräfte nach der Explosion in Lübbe. Quelle: dpa
Anzeige
Lübben

Nach einer schweren Explosion in einem Betrieb zur Munitionsentsorgung in der Spreewald-Stadt Lübben wird ein 55 Jahre alter Mitarbeiter vermisst. Ein 53-jähriger Beschäftigter sei durch einen Schock verletzt worden, teilte die Kommune am Freitag mit. Wegen der anhaltenden Explosionsgefahr könnten Helfer das beschädigte Gebäude vorerst nicht betreten.

Auf dem nach Angaben des Landkreises Dahme-Spreewald rund 180 Hektar großen Gelände des Spreewerks Lübben wird Munition, Sprengstoff oder auch Pyrotechnik unschädlich gemacht. Das Material wird per Lastwagen oder auch per Eisenbahn angeliefert und in Bunkern zwischengelagert, bevor es in einer sogenannten thermischen Vernichtungsanlage unschädlich gemacht wird.

Gebäude stark beschädigt

Bei der Explosion am Freitag sei ein Gebäude stark beschädigt worden, berichtete die Polizei, die mit einem Hubschrauber Fotos vom Unglücksort machte. Das Gebiet wurde weiträumig abgesperrt. An den Absperrungen warteten auch zahlreiche Helfer, die wegen der Gefahren zunächst nicht auf das Gelände konnten.

Das idyllisch gelegene Lübben ist vor allem durch den Tourismus im Spreewald bekannt. Die Explosion erinnert an eine Explosion auf dem Testgelände der Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM) in Baruth-Horstwalde südlich von Berlin. Dabei waren im Januar 2017 zwei Mitarbeiter verletzt worden, einer davon schwer. Damals war es bei Experimenten mit Zündhütchen, die kleine Mengen Sprengstoff enthalten und zum Beispiel in den Patronen für Pistolen genutzt werden, zu einer unerwartet heftigen Explosion gekommen.

Von LVZ

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mitarbeiter des Polizeilichen Extremismus- und Terrorismus-Abwehrzentrums (PTAZ) haben die Wohnungen zweier ehemaliger Mitglieder der rechtsextremen „Freien Kameradschaft Dresden“ (FKD) durchsucht. Dabei seien unter anderem Mobiltelefone, mögliche Tatkleidung, ein Teleskopschlagstock sowie schriftliche Aufzeichnungen als Beweismittel sichergestellt worden, teilte das Landeskriminalamt am Freitag mit.

16.03.2018

Ein offenbar riskantes Überholmanöver ist einem Kind und zwei Erwachsenen zum Verhängnis geworden. Eine 64-Jährige krachte mit ihrem Auto in den Gegenverkehr. Drei Menschen wurden verletzt.

16.03.2018

Nahe des Schkeuditzer Ortsteiles Dölzig (Landkreis Nordsachsen) ist am Mittwoch an der Bundesstraße 181 ein Auto vollständig ausgebrannt. Wie der Besitzer aus Leipzig mitteilte, hatte er das Fahrzeug erst knapp eine Stunde zuvor gebraucht bei einem Gebrauchtwagenhändler gekauft.

15.03.2018
Anzeige