Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Polizeiticker Fest «Bunte Republik» weitgehend friedlich - 320 Polizisten
Region Polizeiticker Fest «Bunte Republik» weitgehend friedlich - 320 Polizisten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:51 18.06.2017
Dichtes Gedränge auf der BRN in Dresden. (Archivbild) Quelle: dpa
Anzeige
Dresden

Trotz 75 Straftaten und Ordnungswidrigkeiten hat die Polizei das Geschehen beim Stadtteilfest «Bunte Republik» im Dresdner Szeneviertel Äußere Neustadt zufrieden bewertet. «Es war ein friedliches Fest», hieß es am Sonntag in einer Mitteilung. Vereinzelt habe es jedoch die bei solch großen Veranstaltungen typischen Vorkommnissen gegeben.

Demnach versuchte in der Nacht zu Samstag ein Unbekannter, sich an einer 31-Jährigen zu vergehen. Den Angaben nach zog der Täter die Frau zu Boden und rieb sich an ihr. Die Geschädigte rief um Hilfe, worauf der Unbekannte von ihr abließ und flüchtete.

Außerdem sei es für die Polizei 33 Mal um Rauschgift sowie 13 Mal um Körperverletzung gegangen. Weiter wurden unter anderem zehn Diebstähle, sechs Sachbeschädigungen, vier Beleidigungen sowie weitere vier Verstöße gegen das Waffengesetz festgestellt. In den Nächten zum Samstag und Sonntag waren jeweils rund 320 Polizisten im Einsatz. Gemessen an der Vielzahl der Besucher bewegten sich die Zahlen im Rahmen, hieß es.

Die «Bunte Republik Neustadt» wurde im Juni 1990 als alternativer Staat proklamiert und wird seither mit einem Stadtteilfest gefeiert. In den vergangenen Jahren kamen jeweils mehr 100.000 Menschen. Allerdings gab es vor Jahren auch immer wieder Krawalle.

LVZ

Zwei Jungen sind in Thüringen auf einen Güterzug geklettert und haben einen Stromschlag aus der Oberleitung erlitten. Sind mussten mit Verletzungen in eine Klinik eingeliefert werden.

18.06.2017

Um den G20-Gipfel Anfang Juli in Hamburg vor Anschlägen zu schützen, wird auch in Sachsen an der Staatsgrenze wieder schärfer kontrolliert. Mögliche Attentäter sollen so gar nicht erst ins Land gelangen.

17.06.2017

Kirchen, Moscheen und Synagogen als Zielscheibe: Mehr als 100 Übergriffe auf Gotteshäuser hat es in den vergangenen drei Jahren in Mitteldeutschland gegeben. Meistens handelte es sich um politisch motivierte Taten.

15.06.2017
Anzeige