Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Polizeiticker Feuerwehr rückt aus, um Kind im See zu suchen – und findet Mann auf Schwimmausflug
Region Polizeiticker Feuerwehr rückt aus, um Kind im See zu suchen – und findet Mann auf Schwimmausflug
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:03 26.06.2017
Die Markkleeberger Feuerwehr ist am Samstag zu einem Einsatz ausgerückt, um ein angeblich vermisstes Kind am Markkleeberger See zu suchen. (Symbolfoto) Quelle: André Kempner
Anzeige
Markkleeberg

Mitten während des Feuerwehr- und Kindertages musste die Feuerwehr Markkleeberg am Samstagnachmittag zu einem Einsatz ausrücken. Wie die Freiwillige Feuerwehr der Stadt mitteilte, wurde zunächst ein Kind gesucht: „Vermisstes Kind am Markkleeberger See“ lautete die unheilvolle Alarmmeldung. Später stellte sich jedoch heraus, dass es sich bei dem Vermissten vielmehr um einen Erwachsenen handelte. Der Mann entschloss während eines Schwimmausfluges, zur Getzelauer Insel zu schwimmen und hatte seine Lebensgefährtin darüber nicht informiert.

Die Kameraden der Feuerwehr rückten mit Löschfahrzeugen und Motorbooten aus, auch ein Rettungshubschrauber wurde alarmiert. Während das Boot zu Wasser gelassen wurde, klärte sich auf, dass statt des Kindes ein Mann gesucht wurde. Und dieser konnte auch schnell ausfindig gemacht werden: Schon um 17 Uhr konnte die Besatzung des Motorbootes den laut Feuerwehr „wohlbehaltenen und verwunderten“ Ausflügler sicher zurück ans Ufer gebracht werden. Weil er den Entschluss, zur Insel zu schwimmen, erst auf dem See fasst, hatte er seine Lebensgefährtin nicht informiert.

Der Hubschrauber konnte seinen Alarmflug abbrechen. Nach Feuerwehrangaben handelt es sich bei dem Vorfall um eine „Fehl-Alarmierung im guten Glauben“.

the  

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zwei Jungen sind in Thüringen auf einen Güterzug geklettert und haben einen Stromschlag aus der Oberleitung erlitten. Sind mussten mit Verletzungen in eine Klinik eingeliefert werden.

18.06.2017

Um den G20-Gipfel Anfang Juli in Hamburg vor Anschlägen zu schützen, wird auch in Sachsen an der Staatsgrenze wieder schärfer kontrolliert. Mögliche Attentäter sollen so gar nicht erst ins Land gelangen.

17.06.2017

Kirchen, Moscheen und Synagogen als Zielscheibe: Mehr als 100 Übergriffe auf Gotteshäuser hat es in den vergangenen drei Jahren in Mitteldeutschland gegeben. Meistens handelte es sich um politisch motivierte Taten.

15.06.2017
Anzeige