Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Polizeiticker Fliegerbombe in Dresden-Räcknitz ist entschärft - Polizei beendet Einsatz
Region Polizeiticker Fliegerbombe in Dresden-Räcknitz ist entschärft - Polizei beendet Einsatz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:37 30.09.2016
Thomas Lange und sein Kollege mit der entschärften Bombe. Quelle: Roland Halkasch
Anzeige
Dresden

Die Fliegerbombe in Dresden-Räcknitz ist entschärft. Kurz vor 23 Uhr gab Sprengmeister Thomas Lange Entwarnung, der 250-Kilo-Sprengsatz ist sicher. Zuvor mussten 2000 Anwohner ihre Wohnungen verlassen. Die Evakuierungsmaßnahmen hatten mehrere Stunden gedauert. Nach Abschluss der Entschärfung wurden alle Evakuierungsmaßnahmen sowie Straßensperrungen wieder aufgehoben. Die Menschen können somit in ihre Wohnungen zurückkehren. Im Einsatz waren rund 200 Polizisten, dazu rund 250 Einsatzkräfte von Feuerwehr und Stadtverwaltung.

Lange teilte hinterher mit, dass es sich um eine englische Bombe mit einem Messing-Zünder gehandelt habe. Nachdem sich glücklicherweise gezeigt hatte, dass es entgegen erster Befürchtungen kein chemischer Langzeitzünder ist, sei das eigentliche Entschärfen Routine gewesen. Im Fall eines Langzeitzünders hätte man womöglich sprengen müssen. So sei nur das Saubermachen problematisch gewesen. Danach habe er "relativ entspannt" arbeiten können, so Lange gegenüber "Radio Dresden". Für ihn war es wohl die 365. Bombe und eventuell die letzte seiner Karriere. Zum Jahresende will er beim Kampfmittelbeseitigungsdienst aufhören.

Sprengsatz bei Bauarbeiten gefunden

Am Mittag war der Sprengsatz aus dem zweiten Weltkrieg bei Bauarbeiten an der der Heinrich-Greif-Straße gefunden worden. Nach erster Begutachtung durch die Experten des Kampfmittelbeseitigungsdienstes wurde gegen 14 Uhr beschlossen, die Bombe vor Ort zu entschärfen. Dafür wurde seit dem Nachmittag die Umgebung evakuiert. Rund 2000 Menschen konnten nicht in ihre Wohnungen oder mussten diese verlassen.

Anwohner der folgenden Straßen wurden aufgefordert, ihre Häuser zu verlassen: Zellescher Weg, Paradiesstraße, Rungestraße, Schinkelstraße, Paradiesstraße, Michelangelostraße, Münzmeisterstraße, Nassauer Weg, Räcknitzhöhe, Alträcknitz, Stadtgutstraße, Zeunerstraße und Hackelstraße. Teilweise sind nicht alle Häuser der jeweiligen Straßen betroffen. Auch die Sächsische Landes- und Universitätsbibliothek SLUB musste am Nachmittag geschlossen werden, die DVB leiteten die Linien 11 und 85 um.

Nachdem zunächst 19 Uhr als Ziel ausgegeben wurde, dauerte die Evakuierung letztlich zwei Stunden länger. Zum einen mussten einige Menschen mit Rettungswagen in Sicherheit gebracht werden. Einige Wenige hatten sich zudem geweigert zu gehen. Auch bei ihrer letzten Kontrollrunde nach 21 Uhr fanden die Beamten noch Menschen im gesperrten Gebiet. Erst 22.05 Uhr konnte Sprengmeister Thomas Lange mit seiner gefährlichen Arbeit beginnen. Die unschädlich gemachte Bombe wird nun in Zeithin entsorgt.

Als Notunterkunft am Abend stand das Gymnasium Bürgerwiese zur Verfügung. Laut Polizei nahmen 190 Anwohner dieses Angebot an.

Die Karte des Evakuierungsbereiches:

Alle Wohnungen in diesem Bereich werden evakuiert.

DNN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mitarbeiter eines privaten Sicherheitsdienstes haben an der Marienbrücke in Dresden eine Sprengsatz-Attrappe gefunden. Ob es bei dem Fund einen Zusammenhang mit den Anschlägen vom Montagabend gibt oder ob es sich um einen Trittbrettfahrer handelt, wird derzeit geprüft.

30.09.2016

Nach den Anschlägen am Montag in Dresden ist die Polizei ab sofort im Einsatzmodus für den Einheitsfeiertag. Wie Polizeichef Kretzschmar mitteilte, werden Objektschutz, Streifen und Kontrollen verstärkt. Zudem gilt ein Kontrollbereich in der Innenstadt.

27.09.2016

Wie nah war und ist der Verfassungsschutz an Rechtsextremisten dran? Auch um diese Frage geht es bei der Aufarbeitung der NSU-Verbrechen. Offenkundig sickerten mancherorts Informationen nur spärlich durch - Beispiel Zwickau.

26.09.2016
Anzeige