Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Polizeiticker Freigelassener angeblicher Islamist wieder gefasst - Abschiebung?
Region Polizeiticker Freigelassener angeblicher Islamist wieder gefasst - Abschiebung?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:21 10.02.2018
Der vor kurzem gefasste und wieder freigelassene angebliche islamistische Gefährder aus Tunesien ist erneut in Berlin festgenommen worden. (Symbolbild) Quelle: LVZ
Berlin/Chemnitz

Der vor kurzem gefasste und wieder freigelassene angebliche islamistische Gefährder aus Tunesien ist erneut in Berlin festgenommen worden. Das teilte die dortige Polizei am Samstag über den Kurznachrichtendienst Twitter mit. "Alle weiteren Maßnahmen zur Sicherung einer Abschiebung erfolgen aktuell abgestimmt zwischen der Polizei Sachsen und der Polizei Berlin", hieß es. Hintergrund der Aktion ist offensichtlich ein in Sachsen laufendes Abschiebeverfahren gegen den Mann, der sich laut Polizei mehr als 20 Alias-Namen zugelegt hat, um seine Identität zu verschleiern.

Er war am 3. Dezember wegen Drogenhandels festgenommen worden. Seinerzeit wurde laut Polizei ein Ermittlungsverfahren wegen des Handels mit Betäubungsmitteln eingeleitet, danach kam der Festgenommene wieder frei. Der Tunesier sei weder in Berlin noch in einem anderen Bundesland als Gefährder eingestuft, hieß es. Allerdings sei der Begriff im Zusammenhang mit einem Abschiebeverfahren der Ausländerbehörde in Sachsen vom beteiligten Berliner Amtsgericht Tiergarten verwendet worden - "ohne dass polizeiliche Erkenntnisse für diese Einstufung vorlagen".

Keine Infos aus Sachsen

Wegen des Abschiebeverfahrens seien für alle weiteren Informationen die sächsischen Behörden zuständig, sagte eine Sprecherin der Berliner Polizei, ohne weitere Einzelheiten mitzuteilen. Die Sicherheitskräfte in der Bundeshauptstadt hätten bei der Festnahme Amtshilfe für den Freistaat Sachsen geleistet. Weder von der sächsischen Polizei noch von der Zentralen Ausländerbehörde in Chemnitz war am Samstag Näheres zu dem Fall zu erfahren.

Der innenpolitische Sprecher der CDU-Fraktion im Abgeordnetenhaus, Burkard Dregger, sagte am Samstag der Deutschen Presse-Agentur, das Land Berlin müsse Sachsen jetzt nach Kräften dabei unterstützen, dass der Tunesier abgeschoben werden könne. Jemand, gegen den elf Ermittlungsverfahren liefen und der sich viermal der Abschiebung entzogen habe, sei umgehend mit allen rechtsstaatlichen Mitteln abzuschieben. Auch müsse geprüft werden, was der jetzt Festgenommene unter falschem Namen womöglich alles angestellt habe.

LVZ

An der Bundesstraße 93 in Trähna bei Borna wurde am Freitag eine verletzte Frau gefunden, die offenbar in einen Unfall verwickelt war. Die Polizei sucht nun Zeugenhinweise, um die Hintergründe zu klären.

10.02.2018

Bei einem Unfall an der Littdorfer Kreuzung bei Roßwein ist am Freitag ein 33-jähriger Autofahrer leicht verletzt worden. Er war mit seinem Fahrzeug mit einem Geländer am Straßenrand kollidiert.

10.02.2018

Die Zahl der Gewalttaten in Zügen und auf Bahnhöfen nimmt in Sachsen immer mehr zu. Den Statistiken der Bundespolizei zufolge, gab es in Mitteldeutschland deutlich mehr Fälle von Körperverletzungen als noch vor einigen Jahren.

10.02.2018