Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Polizeiticker Fremdenfeindliche Parolen in arabischer Sprache in Dresden
Region Polizeiticker Fremdenfeindliche Parolen in arabischer Sprache in Dresden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:51 11.01.2018
Fremdenfeindliche Schmierereien in arabischer Sprache wurden in Friedrichstadt entdeckt.  Quelle: Tino Plunert
Anzeige
Dresden

 Unbekannte haben fremdenfeindliche Parolen in arabischer Sprache in Dresden-Friedrichstadt an mehrere Fassaden geschmiert. Die offenbar mittels einer Schablone aufgebrachten Schriftzüge wurden laut Polizei am Mittwoch entdeckt. Sinngemäß lassen sie sich mit „Geht zurück in eure Heimat“ übersetzen.

Da die Schmierereien sowohl direkt an der Fassade des Islamischen Zentrums an der Straße Flügelweg, als auch im weiteren Umfeld aufgetaucht sind, geht die Polizei von einem fremdenfeindlichen Hintergrund aus. Staatsschutz und Kriminalpolizei ermitteln entsprechend, wie ein Sprecher auf Anfrage mitteilt. Da anders als bei bisherigen Fällen keine Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen verwendet wurde, fällt allerdings die Einordnung der Schmierereien nicht so leicht.

Es sei das erste Mal, dass man in der Polizeidirektion Dresden mit einem derartigem Vorkommnis zu tun hat. „So etwas hat es bisher nicht gegeben“, sagt ein Polizeisprecher. Betroffen sei bisher nur Friedrichstadt. Dort tauchten die Parolen in arabischer Schrift unter anderen an der Straßenbahnhaltestelle Waltherstraße, an der Hamburger Straße und an der Bremer Straße auf.

Von uh

Im Jugendgericht wird doch bloß „Dudu“ gemacht und mit dem Finger gewunken. Da gibt es höchstens mal Arbeitsstunden. Von wegen. Relativ gnadenlos zeigte sich jetzt das Jugendschöffengericht des Amtsgerichtes Döbeln. Ein nunmehr 20-Jähriger soll nämlich ins Gefängnis.

Die sechs von der sächsischen Polizei festgesetzten Panzer der US Army haben in der Nacht zu Freitag die Raststätte Oberlausitz-Nord verlassen und rollen nun zu einem Manöver in Bayern.

12.01.2018

Diese Rallye dürfte teuer werden: Beim Versuch einen Drift hinzulegen, krachte ein Auto in den Eingangsbereich des Magdeburger Rathauses. Der Fahrer soll unter Drogen- und Alkoholeinfluss gestanden haben.

11.01.2018
Anzeige