Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Polizeiticker Freundin aus Eifersucht erwürgt: Polizei fahndet europaweit nach Alexander M. aus Bautzen
Region Polizeiticker Freundin aus Eifersucht erwürgt: Polizei fahndet europaweit nach Alexander M. aus Bautzen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:09 20.12.2011
Die Polizei sucht mit einem Fahndungsfoto nach Alexander M. aus Bautzen - er steht in dringendem Verdacht, seine Freundin erwürgt zu haben. (Symbolbild) Quelle: dpa
Anzeige
Bautzen

vermutlich einen neuen Freund hatte, sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft Bautzen, Christopher Gerhardi, am Dienstag. „Das wahre Motiv ist nur dem Täter selbst bekannt“, schränkte er jedoch ein.

Die Polizei veröffentlichte ein Fahndungsfoto ihres 33-jährigen Lebensgefährten Alexander M.. Er soll die Frau am Sonntagabend mit bloßen Händen erwürgt haben. Das habe die Obduktion der Leiche inzwischen ergeben, so Gerhardi. Das Gewaltverbrechen geschah in der Wohnung von Stephanie L.. Alexander M. ist derzeit auf der Flucht. Nach ihm wird europaweit gefahndet.

Die Spur zu M. verlor sich, wenige Stunden nach dem Gewaltverbrechen, an einer Brandenburger Raststätte auf der Autobahn 13, auf der die Polizei den Mann fassen wollte. Doch der Zugriff in der Nacht zum Montag misslang. Dem 33-Jährigen gelang die Flucht zu Fuß, immerhin konnte das 18 Monate alte Kind des Paares unversehrt aus dem Auto gerettet werden. „Das Kind ist in Sicherheit, wird betreut und abgeschirmt“, sagte Gerhardi.

M. hält sich laut Polizei vermutlich im Raum Berlin-Brandenburg auf. Er ist 1,80 bis 1,90 groß, von kräftiger Figur, hat dunkelblonde, kurze Haare, blaugraue Augen und ein rundes Gesicht. Sein scheinbares Alter liegt zwischen 30 bis 35 Jahren. Zuletzt war er mit einer grauen Strickjacke bekleidet.

Die Ermittler suchen nun nach Hinweisen zum Aufenthaltsort von M. oder Autofahrern, die Anhalter im Bereich der A13 am Rastplatz Berstetal sowie im Bereich Lübben mitgenommen haben.

Auf die Spur des Verbrechens kamen die Ermittler durch den Tatverdächtigen selbst. Dieser habe die Tat in einem Anruf bei einer Bekannten aus Berlin gestanden, als er bereits mit dem Kind im Auto auf der Flucht war – in Richtung Hauptstadt. Die Frau habe daraufhin die Berliner Polizei alarmiert, anschließend wurden die Beamten in Sachsen und Brandenburg eingeschaltet.

Die Staatsanwaltschaft Bautzen hat laut Gerhardi bereits einen Haftbefehl wegen Totschlags beantragt. Die Mordkommission der Polizeidirektion Oberlausitz-Niederschlesien ermittelt.

Hinweise nimmt die Polizeidirektion Oberlausitz-Niederschlesien unter der Telefonnummer (03581) 46 82 24 oder jede andere Polizeidienststelle entgegen.

nöß/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige