Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Polizeiticker Fuchs in Not - Feuerwehr rückt mit Schlauchboot aus
Region Polizeiticker Fuchs in Not - Feuerwehr rückt mit Schlauchboot aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:28 06.05.2018
Die Feuerwehr Oelsnitz (Erzgebirgskreis) hat am Sonntagmorgen einem jungen Fuchs aus einem Bewässerungsteich geholfen. Quelle: dpa
Anzeige
Oelsnitz

Die Feuerwehr Oelsnitz (Erzgebirgskreis) hat am Sonntagmorgen einem jungen Fuchs aus einem Bewässerungsteich geholfen - nicht zum ersten Mal. Das Tier lag erschöpft auf dem Deckel eines kleinen Schachts in der Mitte der künstlichen Anlage, aus der der Rasen im benachbarten Fußballstadion bewässert wird, wie ein Sprecher sagte.

Als sich ein Schlauchboot mit zwei Feuerwehrmännern näherte, nahm der Reineke jedoch Reißaus und schwamm zum Ufer. „Ein Schubs mit dem Paddel am Hinterteil und er schaffte es auf die Wiese.“ Allein sei er auf der rund einen halben Meter hohen und glatten Teichfolie abgerutscht.

Fuchs in Not: Die Feuerwehr hat einem erschöpften Tier aus einem Bewässerungsteich geholfen.

„Er ist schnell weggerannt“, sagte der Sprecher. Der hübsche Rotfuchs mit spitzen Ohren habe in diesem Jahr schon einmal einen Rettungseinsatz ausgelöst. „Er jagt wohl Enten oder Schwänen nach, die aber wegfliegen können.“

LVZ

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Am Sonntagnachmittag sind die Einsatzkräfte von Polizei und Feuerwehr zu einem Waldbrand bei Bad Düben gerufen worden. Rund 1000 Quadratmeter Fläche standen in Flammen. EIne Rauchsäule war weithin sichtbar.

07.05.2018

Er rast frontal auf einen anderen Wagen zu, es kommt zum folgenschweren Unfall: Bei einer Geisterfahrt verlieren zwei Menschen ihr Leben - eines der Opfer, eine junge Frau, war offenbar schwanger.

06.05.2018

Rehe, Wildschweine, Waschbären oder Wolf, die Tiere des Waldes sind Autofahrern ein Graus - wenn sie ihren Weg kreuzen. Das scheint immer häufiger der Fall zu sein.

06.05.2018
Anzeige