Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Polizeiticker Tote bei Unfall mit Geisterfahrer auf Autobahn 2
Region Polizeiticker Tote bei Unfall mit Geisterfahrer auf Autobahn 2
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:21 06.05.2018
Bei einer Geisterfahrt verlieren zwei Menschen in Sachsen-Anhalt ihr Leben. (Symbolbild) Quelle: dpa
Anzeige
Ingersleben

Tragisches Ende einer Geisterfahrt: Auf der Autobahn 2 bei Ingersleben (Landkreis Börde) sind dabei zwei Menschen ums Leben gekommen. Ein Falschfahrer stieß am Samstagabend mit seinem Wagen in Richtung Berlin frontal mit einem anderen Auto zusammen, wie die Autobahnpolizei am Sonntag mitteilte. Durch die Wucht des Aufpralls wurden beide Fahrzeuge stark beschädigt. Die Insassen wurden darin eingeklemmt. Die Feuerwehr musste sie befreien.

Der Wagen des Geisterfahrers wurde auf den Standstreifen geschleudert. Das andere Auto stieß gegen die mittleren Leitplanken. Der Falschfahrer wurde bei dem Crash schwer verletzt. Er kam noch am Abend in ein Krankenhaus. Dort erlag er am frühen Sonntagmorgen seinen Verletzungen. Der 27 Jahre alte Fahrer des anderen Wagens erlitt schwere Verletzungen. Seine gleichaltrige Ehefrau starb noch am Unfallort. Laut Medienberichten war sie schwanger. Auch ihr ungeborenes Kind kam demnach bei dem Unfall ums Leben.

Wieso der Geisterfahrer in die falsche Richtung fuhr, war zunächst unklar. Auch zur genauen Identität des Unfallverursachers konnte am Sonntag noch keine Angaben gemacht werden. Sein Wagen war in Polen gemeldet. Die Autobahn war für etwa vier Stunden gesperrt. Die Ermittler rekonstruieren nun den genauen Unfallhergang.

LVZ

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Rehe, Wildschweine, Waschbären oder Wolf, die Tiere des Waldes sind Autofahrern ein Graus - wenn sie ihren Weg kreuzen. Das scheint immer häufiger der Fall zu sein.

06.05.2018

Die Polizei hat in einem früheren Steinbruch bei Bad Schandau die Leiche eines jungen Mannes aus Hannover gefunden. Der Tote lag etwa 40 Meter unter einer Abbruchkante.

06.05.2018

Einträchtig saßen sie vor der Verhandlung im Gericht auf der Bank. Dabei waren sie im Zug von Leisnig nach Döbeln böse aneinandergeraten. Er hatte keinen Fahrschein, den er ihr, der Schaffnerin, zeigen konnte. Am Ende hatte sie blaue Flecken und der junge Mann eine Anklage vorm Jugendrichter am Hals.

05.05.2018
Anzeige