Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Geständnis im Prozess um Mord an Dresdnerin Aline K.

Landgericht München Geständnis im Prozess um Mord an Dresdnerin Aline K.

Vor rund einem Jahr hat ein Wachmann in München seine Freundin umgebracht und ihre Leiche in einen Kellerschacht geworfen. Im Prozess vor dem Landgericht München hat er die Tat gestanden - und die Eltern der Dresdnerin um Verzeihung gebeten.

Der Angeklagte gestand am Dienstag den Mord an Aline K.

Quelle: dpa

München/Dresden. Der Lebensgefährte der gebürtigen Dresdnerin Aline K. hat vor Gericht gestanden, sie umgebracht zu haben. Der 30-Jährige wolle „für diese schreckliche Geschichte Verantwortung“ übernehmen, sagte sein Verteidiger am Dienstag vor dem Landgericht München. Die Tat sei eine „schreckliche Kurzschlusshandlung“ gewesen. Der Mann habe noch versucht, sie wiederzubeleben, aber es war zu spät. Er wolle sich bei den Eltern des Opfers entschuldigen und er leide selber darunter, dass sie nicht mehr da sei. „Er sagt heute noch: seine geliebte Aline.“

Der Wachmann habe herausgefunden, dass die 30-Jährige ein Verhältnis mit ihrem Arbeitskollegen habe und sie daraufhin zur Rede gestellt. „Dann kam von der Aline ein verhängnisvoller Satz, der den Schalter umgelegt hat, wie er sagt“, führte der Anwalt aus. Sie habe die Beziehung zum Angeklagten mit den Worten „Das Projekt ist gescheitert“ für beendet erklärt.

„Er hat sich von einer Minute auf die andere sehr erniedrigt gefühlt.“ Dann habe er seine Hand an ihren Hals gelegt und zugedrückt, so der Verteidiger. Anschließend äußerte der Angeklagte sich selbst ausführlich zu seiner Beziehung mit Aline K. Noch Weihnachten 2014 hätten die beiden über Heirat und Kinder gesprochen.

Die Staatsanwaltschaft wirft dem Mann Mord aus Heimtücke und niederen Beweggründen vor. Die Leiche der Frau wurde Anfang November 2015 in einem Kellerschacht im Westen von München gefunden. In der Gegend hatte der Angeklagte seine Kindheit verbracht, auf dem überwucherten Grundstück soll er als Kind gespielt haben.

Laut Anklage hatte er seine Freundin zuvor massiv überwacht und beispielsweise eine Spionage-Software auf ihrem Handy installiert. So soll er davon erfahren haben, dass seine Freundin sich in ihren Arbeitskollegen verliebt und ein Verhältnis mit ihm begonnen hatte. „Aline K. sollte für ihn, den Angeklagten, da sein, oder eben für niemanden“, sagte der Staatsanwalt.

Der Angeklagte schilderte eine schwierige Kindheit, die von der Scheidung seiner Eltern und einem schlechten Verhältnis zu den jüngeren Brüdern geprägt gewesen sei. Er sei schon seit Jahren depressiv, verletze sich selbst und habe zwei Suizidversuche in der Jugend hinter sich.

LVZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizeiticker
  • Sportlerwahl
    Aktionslogo Sportlerwahl Landkreis Leipzig 2017

    Der Kreissportbund Landkreis Leipzig und die Leipziger Volkszeitung suchten die besten Sportler 2017. mehr

  • Geld für Vereine der Region
    Mikrologo Angestust

    Mit der Aktion „Angestupst“ unterstützen LVZ und Sparkasse Leipzig die Vereine der Region. Die aktuelle Runde läuft. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2018
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 14. LVZ-Fahrradfest lädt am 29. April 2018 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Alle Infos zum Event finden Sie in unserem Sp... mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album 2
    Leipzig-Album 2

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr