Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Polizeiticker Innerhalb von drei Jahren mehr als 100 Anschläge auf Gotteshäuser
Region Polizeiticker Innerhalb von drei Jahren mehr als 100 Anschläge auf Gotteshäuser
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:14 15.06.2017
Anschläge auf Gotteshäuser, wie hier auf eine Moschee in Leipzig im April 2017, nehmen in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen zu. (Archivbild) Quelle: André Kempner
Anzeige
Leipzig

In Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen sind laut MDR zwischen 2014 und 2016 insgesamt 116 Gotteshäuser attackiert worden. Das berichtete der Sender am Donnerstag unter Verweis auf eine Umfrage bei den entsprechenden Landeskriminalämtern für die ARD-Themenwoche „Woran glaubst du?“. Zwei Drittel der Anschläge richteten sich demnach gegen christliche Kirchen, ein Drittel gegen Moscheen und Synagogen. Am höchsten lag die Zahl der Anschläge mit 49 im Jahr 2015. 2014 registrierte die Polizei 29 Attacken, 2016 waren es 38.

Dem Bericht zufolge handelte es sich bei den meisten verübten Straftaten um politisch motivierte Sachbeschädigungen, Volksverhetzungen und die Verwendung verfassungsfeindlicher Symbole. Schwerpunkte der Attacken waren demnach die Großstädte. So wurden in Erfurt 13 Straftaten gezählt, in Dresden zwölf und in Leipzig neun. Im Ländervergleich wurden in Sachsen mit 54 die meisten Angriffe registriert. In Thüringen waren es 33, in Sachsen-Anhalt 29.

LVZ

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In einem Drogenprozess gegen eine Familie hat das Landgericht Zwickau am Mittwoch Bewährungsstrafen verhängt. Sie hatten sogenannte „Legal Highs“ verkauft, die oft als harmlose Kräutermischungen angeboten werden.

14.06.2017

17 mit Cannabis gefüllte Cliptütchen hatte ein 30-Jähriger in seiner Unterhose versteckt, als ihn die Polizei am Sonnabendnachmittag am Dresdner Hauptbahnhof kontrollierte. Da der Mann in der Vergangenheit bereits mehrfach mit Drogendelikten und Rauschgifthandel aufgefallen war, gingen die Beamten bei der Durchsuchung ziemlich gründlich zu Werke.

12.06.2017

Unbekannte haben die Landeszentrale für politische Bildung in Dresden mit Hakenkreuzen beschmiert. Es seien fünf Symbole in der Nacht zum Samstag auf einen Schaukasten im Eingangsbereich gesprüht worden, teilte die Polizei in Dresden mit.

10.06.2017
Anzeige