Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Polizeiticker Kleinflugzeug stürzt ab – zwei Tote am Brocken
Region Polizeiticker Kleinflugzeug stürzt ab – zwei Tote am Brocken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:55 11.04.2014
Auf dem Brocken ist am Freitagmorgen ein Kleinflugzeug abgestürzt. Zwei Insassen kamen dabei ums Leben. Quelle: Mitteldeutscher Rundfunk
Anzeige
Wernigerode/Magdeburg

Die Maschine war am Freitagmorgen gegen einen Mast der Wetterstation geprallt und liegt nun ausgebrannt im Brockengarten.

Das auf dem Brocken abgestürzte Kleinflugzeug ist von Rügen nach Reichelsheim bei Frankfurt am Main unterwegs gewesen. Das sagte ein Sprecher der Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung in Braunschweig am Freitag. Bei dem Flugzeug habe es sich um eine Cessna 182 gehandelt. Das einmotorige Modell werde klassischerweise von Privatpersonen und Geschäftsreisenden genutzt.

Experten der Bundesstelle seien an der Unfallstelle auf dem Harzgipfel und sammelten Fakten zu Flugzeug, Insassen und den Wetterbedingungen, um später die Absturzursache ermitteln zu können. Nach Angaben eines Mitarbeiters der Wetterwarte auf dem Brocken prallte das Flugzeug gegen einen 27 Meter hohen Mast der Station.

Am Freitagmorgen starten um 7 Uhr der Besitzer eines Rügener Autohauses und sein Begleiter mit einer Cessna Richtung Frankfurt am Main. Doch dort werden sie niemals ankommen. Auf dem höchsten Berg im Norden Deutschlands, dem Brocken, kommt es zur Katastrophe.

Die Insassen des Flugzeugs sind verbrannt. Über ihre Identität konnte die Polizei noch keine Angaben machen. Die Ermittlungen gestalteten sich schwierig. Das Wrack ging in Flammen auf. Ein vom MDR veröffentlichtes Bild zeigte im dichten Nebel auf einer Wiese liegende brennende Trümmerteile.

"Glück, dass Flugzeug nicht gegen Hotel geflogen ist"

Er habe einen lauten Knall gehört, sagte Matthias Glenk von der Wetterwarte. Die Sichtweite beim Absturz der Maschine um 8.35 Uhr habe bei nicht einmal 20 Metern gelegen. Das sei aber auf dem 1141 Meter hohen Berg nichts Ungewöhnliches. Mitarbeiter der Wetterwarte seien nicht zu Schaden gekommen, sagte Glenk. Einsatzkräfte begannen am Vormittag mit der Bergung der beiden Opfer.

Brockenwirt Daniel Steinhoff sagte, das sei das erste derartige Unglück auf dem Harzgipfel gewesen. „Wir haben Glück gehabt, dass das Flugzeug nicht gegen das Hotel geflogen ist, dann hätte es viel mehr Tote gegeben.“ Der Absturzort liegt im Brockengarten, einem rund 5000 Quadratmeter großen Schau- und Versuchsgarten mit Hochgebirgspflanzen.

dpa/nöß

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige