Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 0 ° Schneeschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Lebenslange Haft - Dreifachmörder von Groitzsch weint im Gerichtssaal

Lebenslange Haft - Dreifachmörder von Groitzsch weint im Gerichtssaal

Drei Menschenleben für ein paar alte Autowracks und bis zum Schluss nicht einen Funken Einsicht: Für die Morde an drei jungen Männern in der sächsischen Kleinstadt Groitzsch ist ein 41-jähriger Mann aus Bayern zu lebenslanger Haft verurteilt worden.

Voriger Artikel
Toter neben Bahngleis in Görlitz gefunden
Nächster Artikel
Lastwagen brennt auf A 9 - Fernsehtechnik im Millionenwert geht in Flammen auf

Für die Morde an drei jungen Männern in der sächsischen Kleinstadt Groitzsch ist ein 41-jähriger Mann aus Bayern zu lebenslanger Haft verurteilt worden.

Quelle: Christian Nitsche

Leipzig. Das Landgericht Leipzig stellte am Mittwoch zudem die besondere Schwere der Schuld fest.

Nun wird frühestens 2030 geprüft, ob er zur Bewährung aus der Haft entlassen werden kann. Das Verhalten des Mannes im Prozess sei für die Strafkammer „in weiten Teilen erschreckend“ gewesen, sagte der Vorsitzende Richter Hans Jagenlauf. Der Dreifachmörder sah sich bis zum bitteren Ende als Opfer von Schrottdieben und hoffte auf Freispruch.

Der Mann hatte 2009 zunächst einen 27-Jährigen erschossen. Dieser hatte sich in der Nähe einer Lagerhalle herumgedrückt, in der der Angeklagte alte Autos hortete. Tatsächlich war die Halle immer wieder Ziel von Dieben und Einbrechern gewesen. Sein Eigentum war dem 41-Jährigen heilig - auch wenn es nur alte verstaubte Autos waren, die er wieder aufbauen wollte.

Die Staatsanwaltschaft hatte diese Tat ursprünglich als Körperverletzung mit Todesfolge angeklagt. Für die Kammer stand allerdings fest: Es war Mord. Notwehr, auf die sich der 41-Jährige berufen hatte, sei es keinesfalls gewesen. „Drei Schüsse in den Rücken können nicht als Notwehr gesehen werden“, sagte Jagenlauf.

Nach dem ersten Mord kehrte der 41-Jährige in sein bürgerliches, von tiefer Religiosität geprägtes Leben mit Ehefrau und christlicher Buchhandlung in Oberbayern zurück. Ein psychiatrischer Gutachter bescheinigte ihm eine gestörte Persönlichkeit, aber keine verminderte Schuldfähigkeit. 2010 ertappte der Mann erneut zwei Schrottdiebe in seiner Groitzscher Lagerhalle. Er schoss auf die 19 und 23 Jahre alten Männer, zertrümmerte einem mit dem Metallteil eines Baugerüsts den Schädel und schlug den anderen mit dem Revolvergriff. Darin sei ein „unbedingter Vernichtungswille“ zu sehen, sagte Jagenlauf. Der 41-Jährige habe heimtückisch und aus niederen Beweggründen gehandelt.

Der schmächtige Angeklagte begann während der Urteilsbegründung tief zu schnaufen und sank schließlich schlaff auf der Anklagebank zusammen. Laute Schluchzer verbat sich der Vorsitzende Richter. „Er sieht sich nach wie vor als Opfer und ist der Auffassung, dass er freigesprochen werden sollte“, sagte Pflichtverteidiger Malte Heise.

Er werde zumindest prüfen, ob er Revision einlegt. Nebenkläger-Anwalt Michael Eißner, der die Eltern des getöteten 19-Jährigen vor Gericht vertrat, sagte: „Ob er seine Schuld jemals einsieht, habe ich meine Zweifel.“

Das Gericht verzichtete darauf, eine Sicherungsverwahrung für den Dreifachmörder anzuordnen. Dies hatte Oberstaatsanwältin Claudia Laube gefordert. Die Richter beriefen sich auf die Einschätzung des psychiatrischen Sachverständigen, der bei dem Mann keinen Hang zur Begehung schwerer Straftaten sah.

Richter Jagenlauf wandte sich zum Abschluss direkt an den Angeklagten, der nach eigener Auskunft täglich für die Opfer betet: „Sie haben nicht nur die Worte Jesu nicht befolgt, sondern Sie haben auch den alttestamentarischen Gedanken „Auge um Auge, Zahn um Zahn“ weit überschritten. Ich hoffe sehr, dass Sie nie wieder in den Besitz einer Waffe kommen.“

Birgit Zimmermann, dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizeiticker Mitteldeutschland
  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Leserreisen
    Leserreisen

    Kreuzfahrt in der Karibik, Städtetour durch die Toskana oder Busreisen in Deutschland - die Leserreisen der LVZ bieten für jeden Anspruch genau das... mehr

  • LVZ-Kreuzfahrtmesse
    Infos zur LVZ-Kreuzfahrtmesse

    Willkommen an Bord: Am 22. Oktober 2017 luden LVZ und Vetter Touristik zur 1. Kreuzfahrtmesse ein. Hier gibt es einen Rückblick. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2018
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 14. LVZ-Fahrradfest lädt am 29. April 2018 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Alle Infos zum Event finden Sie in unserem Sp... mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Touristik & Caravaning
    Themen, Tickets, Öffnungszeiten: Die wichtigsten Infos zur Messe Touristik & Caravaning (TC) 2017 im Special auf LVZ.de

    Urlaubsstimmung im Novembergrau: Alle Infos und News zur Reisemesse Touristik & Caravaning (TC) 2017 in unserem Special. mehr

  • Leipziger Opernball 2017

    Schwungvoll im Dreivierteltakt: Hier finden Sie Infos und Fotos vom Leipziger Opernball 2017 unter dem Motto „Moskauer Nächte“ mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album 2
    Leipzig-Album 2

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr